Pharma
Liestaler Santhera kauft weltweite Exklusivlizenz für Prüfmedikament

Pakt unter Baselbieter Pharmaunternehmen: Das Spezialitätenpharma-Unternehmen Santhera hat von Polyphor eine weltweite Exklusivlizenz zur Entwicklung und Vermarktung eines klinischen Prüfmedikaments gekauft.

Drucken
Teilen
Blick in ein Santhera-Labor (Archiv)

Blick in ein Santhera-Labor (Archiv)

Keystone

Der Entwicklungskandidat POL6014 biete einen potenziellen Therapieansatz für Lungenkrankheiten wie Mukoviszidose (zystische Fibrose, CF) und andere neutrophile Lungenerkrankungen, teilten Santhera am Donnerstag mit.

Santhera erwerbe die Rechte zur Entwicklung und Kommerzialisierung von POL6014 für eine Erstzahlung von 6,5 Millionen Franken in Santhera-Aktien zu einem vereinbarten Wert von 27,2053 Franken je Aktie. Die erforderlichen Aktien - 3,8 Prozent des derzeit ausstehenden Aktienkapitals - sollen aus dem bestehenden genehmigten Aktienkapital geschaffen werden.

Weitere Barzahlungen von bis zu 121 Millionen Franken seien an das Erreichen künftiger Entwicklungs-, Zulassungs- und vor allem Umsatzmeilensteine gebunden, heisst es weiter.

Zusätzlich habe Polyphor Anspruch auf gestaffelte Lizenzgebühren aus Santheras künftigem Nettoumsatz mit POL6014 und weitere nicht genannte Meilensteinzahlungen und Lizenzgebühren, sofern Santhera die Entwicklung und den Markteintritt von POL6014 bei anderen Lungenerkrankungen vorantreibe.

"In einem ersten Schritt beabsichtigen wir, eine von Polyphor bereits geplante Verträglichkeitsstudie mit aufsteigenden Dosierungen (MAD) in der zweiten Jahreshälfte 2018 durchzuführen", wird Santhera-CEO Thomas Meier zitiert. "Parallel dazu werden wir das Gespräch mit den Zulassungsbehörden in der EU und den USA über das Entwicklungsprogramm für POL6014 bei CF und anderen Indikationen aufnehmen."