LUZERN: «Blick am Abend» entlässt Regionalredaktoren

Ringier hat am Mittwoch die Neuorganisation des Newsrooms der «Blick»-Gruppe kommuniziert. Am Freitag wurde bekannt, dass die Regionalbüros geschlossen werden. Betroffen ist auch Luzern.

Merken
Drucken
Teilen
Im Newsroom der Blick-Gruppe steht neu ein gemischtes Doppel an der Spitze: Peter Röthlisberger (bisher Chefredaktor vom "Blick am Abend" und Blickamabend.ch) und Iris Mayer, die von der DPA zu Ringier wechselt. (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Im Newsroom der Blick-Gruppe steht neu ein gemischtes Doppel an der Spitze: Peter Röthlisberger (bisher Chefredaktor vom "Blick am Abend" und Blickamabend.ch) und Iris Mayer, die von der DPA zu Ringier wechselt. (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Bei der am Mittwoch angekündigten Neuorganisation des Newsrooms war auch vom Verlust von «weniger als fünf Stellen» die Rede. Am Freitag wurde nun bekannt, dass in Luzern, Basel, Bern, und St. Gallen die Regionalbüros mit je einem Mitarbeiter geschlossen werden.

Insgesamt wurden drei Kündigungen ausgesprochen. Betroffen davon sind die Büros in Basel, Luzern und St. Gallen. Die freie Stelle in Bern wird nicht mehr besetzt. Ringier-Sprecher Edi Estermann bestätigte der Nachrichtenagentur sda entsprechende Medienberichte.

Gemäss Estermann bleiben die Regionalseiten von Zürich, Bern, Basel, Luzern und St. Gallen bestehen und werden vorderhand neu vom Newsroom in Zürich aus produziert werden. Wie Estermann zur sda weiter sagte, gibt es mittelfristig Überlegungen, «wie die Regionalberichterstattung neu organisiert werden kann».

sda/rem