Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Rekordergebnis der Kantonalbank kratzt an der Milliarden-Marke

Erneut hat die Luzerner Kantonalbank ein Rekordergebnis erzielt. Damit hat sie die eigenen Ziele übertroffen. Dabei hat die Bank Geld von Kunden auch abgelehnt.
Maurizio Minetti
Daniel Salzmann, CEO der Luzerner Kantonalbank. (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 31. Januar 2018))

Daniel Salzmann, CEO der Luzerner Kantonalbank. (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 31. Januar 2018))

Maurizio Minetti

Die gute Performance der Luzerner Kantonalbank (LUKB) im vergangenen Jahr hat selbst die Führung überrascht: «Dieses Resultat übertrifft auch unsere eigenen Erwartungen. Im historischen Vergleich ist das Jahresergebnis 2017 sogar das beste Resultat, das die LUKB bisher erzielt hat», sagte Verwaltungsratspräsidentin Doris Russi Schurter am Donnerstag vor den Medien in Luzern.

Der Konzerngewinn stieg um 6,4 Prozent auf 198,4 Millionen Franken, und die Bank konnte ­ in allen Sparten zulegen (siehe Tabelle). Gemäss der laufenden Strategie will die LUKB von 2016 bis Ende 2020 einen kumulierten Unternehmensgewinn von 950 Millionen Franken erwirtschaften. Wächst die Luzerner Staatsbank in den kommenden drei Jahren ähnlich schnell wie bisher, könnte sie sogar die Milliardengrenze erreichen.

Der Kanton erhält 76 Millionen Franken

Etwas abgebremst hat sich allerdings das Wachstum im Kreditgeschäft. Bei den Ausleihungen konnte die Bank letztes Jahr nur noch um 5 Prozent auf 28,158 Milliarden Franken zulegen, während das Plus im Vorjahr 5,2 Prozent betragen hatte. «Im Kreditgeschäft mit KMU war die Nachfrage gering», begründete CEO Daniel Salzmann. Unternehmen würden sich mit Investitionen in Maschinen nach wie vor zurückhalten.

Salzmann betonte aber, dass das Hypothekargeschäft mit einem Plus von 5,5 Prozent weiterhin robust wachse. Unter anderem sei dies auf das neue Konzept «Immobilienbank» zurückzuführen. Dabei geht es darum, dass die Bank für die Kunden die gesamte Wertschöpfungskette abdeckt und auch Dienstleistungen anbietet, die nicht direkt mit dem Banking zusammenhängen. Wie andere Banken spürt aber auch die LUKB bei den Hypotheken die ­zunehmende Konkurrenz branchenfremder Akteure wie Versicherungen und Pensionskassen.

Eine negative Tendenz zeigt sich beim Nettoneugeld. Hier musste die LUKB einen Rückgang um 7,3 Prozent auf 776,8 Millionen Franken hinnehmen. Vor einem Jahr hatte die Bank den Nettowert beim Neugeld noch um über einen Viertel auf 837,8 Millionen gesteigert. Finanzchef Marcel Hurschler betonte allerdings am Donnerstag: «Wir hätten problemlos mehr Geld annehmen können.» Wegen der Negativzinsen habe man letztes Jahr aber noch konsequenter als im Vorjahr Gelder abgelehnt. Hurschler geht davon aus, dass beim Netto­neugeld langfristig ein Wert zwischen 500 und 700 Millionen Franken zu erwarten ist.

Die Bank generiert aber auch Einnahmen aus den Negativzinsen: Von 280 000 Kunden bezahlen derzeit knapp 180 Grosskunden und vereinzelte reiche Privatpersonen Gebühren, weil sie zu viel Geld bei der LUKB haben. Hurschler geht davon aus, dass sich für die Schweizerische Nationalbank frühestens Ende dieses Jahres «Handlungsspielraum für eine Abschwächung des Negativzinsregimes ergibt», wie er es formulierte.

Wie schon im Herbst bekannt­gegeben, wird die Bank die Dividende erneut um 50 Rappen auf 12 Franken pro Aktie erhöhen. Mit dieser geplanten Ausschüttung, den kantonalen Steuern sowie der Abgeltung der Staatsgarantie wird der Kanton Luzern als LUKB-Hauptaktionär über 76 Millionen Franken erhalten. «Das ist ein schöner Betrag für den Kanton», sagte Verwaltungsratspräsidentin Russi Schurter. An der Generalversammlung vom 16. April sollen bekanntlich SVP-Nationalrat und ICT-Unternehmer Franz Grüter sowie Mobiliar-CEO Markus Hongler in das Aufsichtsgremium gewählt werden. Die geplante Wahl von Grüter ist im Vorfeld aufgrund einer befürchteten «Verpolitisierung» verschiedentlich kritisiert worden. Präsidentin Russi Schurter stärkte den Kandidaten am Donnerstag aber den Rücken und gab sich überzeugt, dass beide gut gewählt werden.

Bild: Tabelle: LZ

Bild: Tabelle: LZ

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.