Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: SGV-Aktionäre erhalten Dividende

Die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) präsentiert das beste Ergebnis der Firmengeschichte und gibt sich eine neue Struktur. Künftig wird es eine Einheitsaktie geben - die Dampferfreunde unterstützen das Vorhaben.
Das Dampfschiff «Stadt Luzern» wird ab Ende 2018 für rund 12,5 Millionen Franken saniert. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 8. Mai 2018))

Das Dampfschiff «Stadt Luzern» wird ab Ende 2018 für rund 12,5 Millionen Franken saniert. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 8. Mai 2018))

Maurizio Minetti

maurizio.minetti@luzernerzeitung.ch

Es war reiner Zufall, dass am Dienstagvormittag das im Dezember havarierte Motorschiff Diamant wieder ins Wasser gelassen wurde und gleichzeitig die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) ihr Jahresergebnis präsentierte. «Falls etwas schiefgeht, schreiben Sie bitte nicht darüber», witzelte SGV-Direktor Stefan Schulthess vor den Medien. Mit der Diamant war dann aber alles in Ordnung; erste Passagierfahrten sind ab dem 27. Mai vorgesehen.

Mehr als in Ordnung sind auch die Zahlen der SGV-Gruppe, die 2017 das beste Ergebnis der Firmengeschichte erzielt hat (siehe Box). Nun konzentriert sich bei der Schifffahrtsgesellschaft die Aufmerksamkeit auf die Generalversammlung vom 5. Juni im KKL Luzern. Dort wird die geplante Änderung der Firmenstruktur zur Abstimmung kommen ( Artikel vom 4. Mai 2018 ). SGV-Verwaltungsratspräsident Hans-Rudolf Schurter machte deutlich, wie wichtig ihm dieses Anliegen ist: «Es ist ein Riesenschritt für die Gruppe - nicht nur eine kleine Organisationsänderung.»

Einführung einer Einheitsaktie

Konkret erhalten die bisherigen SGV-Firmen ein Holdingdach mit Sitz in Luzern. Die bisherige SGV AG wird mit der neuen SGV Holding AG fusioniert, die wiederum als Dach für die künftige SGV AG (Schifffahrt) und die SGV Express AG (Bürgenstock-Verbindung) sowie die Tavolago AG (Gastronomie) und die Shiptec AG (Schiffstechnik) fungiert. Mit einhergeht die Einführung einer Einheitsaktie. Bislang hatte die Schifffahrtsgesellschaft Stamm- und Vorzugsaktien mit unterschiedlichen Stimmrechten. Neu werden alle Anteilseigner mit je einer Stimme pro Aktie gleich behandelt. Das richtige Umtauschverhältnis zu finden, sei ein schwieriger Prozess gewesen, erklärten die Verantwortlichen. Mit der Einheitsaktie ist geplant, dass die Aktionäre künftig eine Dividende erhalten – das wird aber erst in voraussichtlich vier Jahren der Fall sein, denn die Gruppe will zuerst ein Darlehen der öffentlichen Hand aus dem Jahr 1978 zurückzahlen. Sicher ist: Auch mit der Einheitsaktie werden die Anteilseigner wie heute Gratisbillette erhalten.

Die Aktien der Firmengruppe sind breit gestreut. Entsprechend schwierig ist es, zu prognostizieren, ob die Generalversammlung der neuen Firmenstruktur zustimmen wird. Präsident Schurter sagte, dass man die Unterstützung sowohl der Mitarbeiter als auch des einflussreichen Vereins Dampferfreunde Vierwaldstättersee habe. «Falls es nicht gelingt, können wir die Diskussion um die Dividende vergessen», mahnte er. Das Unternehmen geht aber davon aus, dass die Aktionäre dem Antrag zustimmen.

Bei der Diamant steht menschliches Versagen im Zentrum

Warum überhaupt das Ganze? Finanzchef Christian Fischer erklärte, dass die neue Struktur es dem Unternehmen erlaube, sich langfristig weiter zu entwickeln. Die neue Organisationsform erleichtert es unter anderem, neue Tochtergesellschaften zu gründen, Firmen zu integrieren oder Teile abzutrennen. Dergleichen sei momentan aber nicht geplant, hiess es. Steuern spare man mit der neuen Struktur hingegen nicht, sagte SGV-Direktor Stefan Schulthess.

Zur Havarie der Diamant sagte Präsident Schurter am Dienstag, dass die interne Untersuchung abgeschlossen sei. Das Ergebnis kommuniziere man extern nicht. Allerdings hatte das Unternehmen schon bisher klar signalisiert, dass alle Ursachen ausser menschliches Versagen ausgeschlossen werden können. Die Untersuchungen der Luzerner Staatsanwaltschaft und der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) sind derweil weiterhin hängig.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.