Luzerner Axon Vibe erhält Auftrag in den USA

Das IT-Unternehmen soll der New Yorker ÖV-Behörde helfen, das U-Bahn-System zu optimieren.

Livio Brandenberg
Drucken
Teilen

Die IT-Firma Axon Vibe mit Sitz im Schlössli Schönegg hilft, den öffentlichen Verkehr in New York zu optimieren. Am Dienstag hat die zuständige Behörde Metropolitan Transportation Authority (MTA), die grösste (staatliche) ÖV-Organisation der USA, bekanntgegeben, dass sie mit der Luzerner Firma zusammenarbeiten werde.

Axon Vibe habe die MTA mit ihrer Smart-Mobility-Lösung in einer Testphase überzeugt und sei eines von weltweit vier Unternehmen, welche die MTA berücksichtigt habe, heisst es in einer Mitteilung. Die Zusammenarbeit sei vor fünf Monaten gestartet.

Axon Vibe habe der Jury aufzeigen können, wie Verspätungen im U-Bahn-Netz von New York besser vorhergesehen und die Auswirkung einer Störung durch eine gezielte Information an Betroffene minimiert werden kann, heisst es. Analog zu einem Navigationssystem zeichne das System dabei die Positionen der Fahrgäste über deren Smartphones auf und erkenne dadurch Störungen in Echtzeit. Durch eine frühzeitige Umlenkung von Passagierströmen könnten so risikoreiche Personenansammlungen minimiert und der Verkehrsfluss optimiert werden. Und dies alles unter strenger Wahrung der Privatsphäre des Endbenutzers, schreibt Axon Vibe.

«Idealer Markteintritt in den USA»

«Wir freuen uns sehr über die Berücksichtigung und Bestätigung unserer Arbeit», wird Roman Oberli, CEO von Axon Vibe, in der Mitteilung zitiert. Die kommende Pilotphase werde eine spannende Herausforderung. «Die enge Zusammenarbeit mit MTA – dem bedeutendsten ÖV-System der USA – unterstreicht die Bedeutung von modernen ÖV-Navigationssystemen für das rasch wachsende Mobilitätsangebot in Grossstädten. Zudem ist es für Axon Vibe der ideale Markteintritt in den USA», so Oberli.

Die Technologie des Stadtluzerner Unternehmens ist bereits bei verschiedenen Unternehmen des öffentlichen Verkehrs im Einsatz. Erste Elemente davon etwa auch in der Schweiz bei der SBB Mobile Preview App.

Bei Verspätungen: SBB planen den «Pendler-Alarm» auf dem Handy

Die Bundesbahnen kämpfen mit Verspätungen - und gehen nun in die Offensive. Künftig sollen Gäste über Störungen auf ihren Lieblingsstrecken via Push-Meldung auf ihrem Handy informiert werden - doch es gibt noch ein paar Haken.
Benjamin Weinmann und Andreas Möckli