MÄRKTE: Schweizer Börse setzt Talfahrt fort

Nach dem Absturz vom Vortag wegen der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die Schweizer Börse ihre Talfahrt fortgesetzt. Zu Handelsbeginn tauchte der Börsenindex der Grosskonzerne SMI um über 3,6 Prozent.

Drucken
Teilen
Der Börsenindex der Grosskonzerne SMI sank auch am Freitag (Archiv) (Bild: Keystone)

Der Börsenindex der Grosskonzerne SMI sank auch am Freitag (Archiv) (Bild: Keystone)

Der breiter gefasste SPI lag um 3,3 Prozent im Minus. Am härtesten traf es Aktie der Bank Julius Bär, die um 7,5 Prozent einbüsste. Auch die Titel des Pharmakonzerns Actelion befanden sich im freien Fall (-6,5 Prozent).

Getroffen wurde auch die Swatch-Aktie, die um 5,8 Prozent tiefer notierte. Swatch-Chef Nick Hayek hatte von einem Tsunami gesprochen, den die SNB mit ihrer Aufhebung des Euro-Mindestkurses von 1,20 Fr. in der Wirtschaft auslösen werde.

Keine einzige Aktie befand sich im Plusbereich. Am besten hielt sich erneut die Swisscom, die als inlandorientiertes Unternehmen lediglich 1,7 Prozent einbüsste.

An den Devisenmärkten schwächte sich der Schweizer Franken etwas ab. Der Euro kostete jetzt 1,0165 Franken, nachdem die Gemeinschaftswährung am Vorabend für lediglich 0,9887 Fr. gehandelt worden war. Der Dollar wurde für 0,8741 Fr. gehandelt. Das waren 4,1 Prozent mehr als am Vortag.

sda