Maschinenindustrie

Maschinenfabrik Voumard schliesst definitiv - 92 verlieren Stelle

Die Neuenburger Maschinenfabrik Voumard wird geschlossen. Die Produktion ihrer Schleifmaschinen wird nach Deutschland verlagert. 92 Angestellte verlieren in Hauterive NE ihre Stelle.

Drucken
Teilen
Produktion wird nach Deutschland verlagert

Produktion wird nach Deutschland verlagert

Keystone

Damit endet das einmonatige Konsultationsverfahren unglücklich: Voumard hatte im Juli angekündigt, dass die Fabrik vor dem Aus stehe. Während der letzten Wochen seien viele konstruktive Vorschläge eingereicht worden, teilte Voumard am Freitag mit.

Leider habe keiner davon den Fortbestand von Voumard ermöglicht. Die Produktionskosten für die Schleifmaschinen in Neuenburg seien extrem hoch. Für die Angestellten werde mit den Sozialpartnern ein Sozialplan verhandelt.

Voumard beschäftigt laut der Gewerkschaft Unia 92 Angestellte. Sie würden bereits Ende August entlassen, erklärte ein Unia-Vertreter auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Für die Angestellten sei die Ankündigung "ein Donnerschlag". Mit einer so raschen Entlassung habe man nicht gerechnet. Am Montag werde die Belegschaft über eine gemeinsame Strategie beraten.

Seit fünf Jahren rote Zahlen

Die Herstellung wird nun ins norddeutsche Rendsburg verlegt, wo die Mutterfirma Peter Wolters ihren Sitz hat. Auch die Administration wird künftig in Deutschland erledigt. Einzig der Kundenservice verbleibt in der Schweiz. Die Fabrik wird geschlossen.

Die Geschäftsleitung bedauere den Schritt sehr, heisst es in der Mitteilung. Die Schliessung sei die Folge der Verluste, die sich in den letzten fünf Geschäftsjahren summiert hätten.

Voumard habe zuletzt nur dank Zuschüssen von anderen Gruppengesellschaften überlebt. Die Peter-Wolters-Gruppe ist im Besitz der US-Finanzgesellschaft Novellus Systems.