Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Mehr Umsatz, mehr Beschäftigte: Hälg wächst in der Gebäudetechnik hoch hinaus

Die Hälg-Gruppe ist in allen Sparten gewachsen und zeigt sich dank eines «sehr guten Auftragsbestandes» zuversichtlich für das laufende Jahr.
Thomas Griesser Kym
Fachkräfte von Hälg bei der Arbeit auf einer Baustelle. (Bild: PD)

Fachkräfte von Hälg bei der Arbeit auf einer Baustelle. (Bild: PD)

1040 Mitarbeitende beschäftigt die Hälg Building Services Group. Das sind 40 mehr als vor einem Jahr. Der Umsatz wuchs 2018 von 293 auf 305 Millionen Franken. Mit diesen Eckwerten zählt das Unternehmen mit Hauptsitz in St.Gallen zu den Schweizer Branchengrössen in der Gebäudetechnik, setzt aber mit insgesamt 23 Standorten auf lokale Einheiten, die laut eigenen Angaben wie KMU agieren.

Hälg knackt die 300-Millionen-Marke

Umsatz in Mio. Fr.
201420152016201720180100200300

Das Wachstum verteilt sich laut dem jüngsten Geschäftsbericht auf alle Sparten. Das gilt also für den grössten Geschäftsbereich Installation (Heizung, Lüftung, Klima, Kälte, Sanitär sowie Service) ebenso wie für Consulting & Engineering (Beratung, Planung und Gebäudeautomation) sowie Facility Management (Gebäudeunterhalt). Zum Wachstum beigetragen hat auch die Mitte Jahr akquirierte Westschweizer Meneo Energie SA.

Gut mit Arbeit versorgt

Für 2019 zeigen sich die Hälg-Inhaber, die Gebrüder Roger und Marcel Baumer, zuversichtlich. Sie bezeichnen im Geschäftsbericht Auftragsbestand und Auslastung als «sehr gut», und im Service und Facility Management habe man neue Mandate gewonnen. Dies obwohl der Wettbewerb nochmals intensiver geworden sei.

Roger (links) und Marcel Baumer, Inhaber der Hälg-Gruppe. (Bild: PD)

Roger (links) und Marcel Baumer, Inhaber der Hälg-Gruppe. (Bild: PD)

Aufgelöst hat man dagegen Mitte Dezember das Mitte 2017 gebildete Joint Venture Apio. Dieses sollte es Hausbesitzern ermöglichen, die Energie- und Gebäudetechnik via App digital zu steuern. «Die Idee war viel versprechend, die Komplexität jedoch zu gross.» Auch wären die Kosten für den Nutzer zu hoch gewesen. Detailliert Rechenschaft ablegen werden die Gebrüder Baumer an der Jahrespressekonferenz m Dienstag.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.