Metall-Zug-Tochter übernimmt Virtual-Reality-Entwickler

Drucken

(gr) Das zu Metall Zug gehörende Medizintechnikunternehmen Haag-Streit übernimmt die Mehrheit an der deutschen Firma VRmagic. Haag-Streit habe eine Vereinbarung zur Übernahme von rund 77 Prozent der Aktien unterzeichnet, teilte Metall Zug am Freitag mit. Für die verbleibenden 23 Prozent der Aktien bestehe eine Option zum Erwerb innerhalb der nächsten drei Jahre.

VRmagic gilt als Pionier für Virtual- und Augmented Reality-Technologie in der medizinischen Ausbildung. Die 2001 gegründete Firma ist laut eigenen Angaben Weltmarktführer beim Training von Augenärzten und verfügt über besondere Expertise in der Entwicklung von Kamerasystemen für hochpräzises optisches Tracking. Seit 2003 stellt VRmagic zudem Kameras für die industrielle und wissenschaftliche Bildverarbeitung her.

Mit der Akquisition einer Mehrheit an VRmagic ergänze Haag-Streit sein Ausbildungsangebot für Augenärzte und baue seine Marktposition in den Bereichen digitale Bildverarbeitung und Virtual Reality weiter aus, heisst es beim Mutterkonzern Metall Zug. VRmagic beschäftigt rund 65 Mitarbeitende und erzielte 2019 einen Umsatz von über 10 Millionen Euro.