Solarindustrie
Meyer Burger will 50 Millionen Franken sparen: 250 Stellen weg

Der Solarzulieferer Meyer Burger spart weiter: Das Unternehmen baut bis Ende Jahr 250 Stellen ab, ein Drittel davon in der Schweiz, hauptsächlich in Thun BE. Gespart werden sollen nochmals 50 Millionen Franken pro Jahr.

Merken
Drucken
Teilen
Mitarbeiter von Meyer Burger bei der Arbeit: Der Thuner Solarzulieferer baut 250 Stellen ab. (Archivbild)

Mitarbeiter von Meyer Burger bei der Arbeit: Der Thuner Solarzulieferer baut 250 Stellen ab. (Archivbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Der Stellenabbau findet im Rahmen eines Restrukturierungsprogramms statt, mit dem das Unternehmen seine Profitabilität nachhaltig erhöhen will, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht. Dazu will sich MeyerBurger auf seine Kerntechnologien konzentrieren. Ziel sei, das Unternehmen in seinen strategischen Technologiebereichen zu stärken. Zudem solle es flexibler auf kurzfristige Marktveränderungen reagieren können.

Konkret würden die Abteilung für Forschung und Entwicklung, die weltweite Verkaufs- und Serviceorganisation, wie auch gewisse Teile des Produkteportfolios weiter gestrafft. Zum Stellenabbau schreibt Meyer Burger, Kündigungen seien wahrscheinlich für etliche Mitarbeiter nicht zu umgehen. Es finde zunächst ein Konsultationsverfahren mit den Arbeitnehmervertretern statt.

Meyer Burger ist angesichts der Lage in der Solarindustrie schon seit längerem auf Sparkurs: Seit 2011 sei der Personal- und Betriebsaufwand von 330 Millionen auf zuletzt 210 Millionen Franken reduziert worden. Damit habe das Unternehmen im ersten Halbjahr 2016 erstmals wieder auf Stufe EBITDA einen Gewinn erzielt.