Millionenspritze für Zuger Start-up Equippo

Ein japanischer Fortune-500-Konzern beteiligt sich an Equippo. Mit dem neuen Partner will das Zuger Start-up, das eine Online-Auktionsplattform für Baumaschinen entwickelt hat, zum Marktführer in Europa werden.

Gregory Remez
Merken
Drucken
Teilen
Auf Expansionskurs: das Equippo-Kernteam mit den beiden Co-Gründern Michael Rohmeder (links unten) und Philipp Knobel (rechts unten). (Bild: Jorma Müller/PD)

Auf Expansionskurs: das Equippo-Kernteam mit den beiden Co-Gründern Michael Rohmeder (links unten) und Philipp Knobel (rechts unten). (Bild: Jorma Müller/PD)

Equippo, das Jungunternehmen, das auch gerne als «Ebay für Baumaschinen» bezeichnet wird, kriegt einen ordentlichen finanziellen Zustupf. Der zu den Fortune 500 gehörende japanische Weltkonzern Sumitomo beteiligt sich am Zuger Start-up, wie es in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Unternehmen heisst.

Über die Höhe der Investition will Equippo keine Angaben machen. Co-Gründer Michael Rohmeder spricht auf Anfrage lediglich von einem «guten, substanziellen Millionenbetrag», der allerdings eine «klare Minderheitsbeteiligung» darstelle.

Mit dem neuen Partner will das 2014 gegründete Unternehmen, das bereits in 55-Ländern tätig ist, sein Geschäft weiter internationalisieren und in Europa zum Marktführer aufsteigen. «Die Investition zeugt von einer grossen Vision für die Zukunft unserer Branche», wird Rohmeder in der Mitteilung zitiert.

Stellenausbau am Firmenstandort in Zug

Die Geschäftsidee von Equippo ist so simpel wie revolutionär: Während der Baumaschinenhandel früher über einen ziemlich engen Kreis von Verkäufern, Vermittlern oder Versteigerern zu häufig überhöhten Preisen lief, hat das Zuger Start-up deren Monopolstellung mit der Einführung eines Online-Marktplatzes quasi zerschlagen. Ähnlich wie auf dem US-Auktionsportal Ebay können die Käufer die Maschinen dort entweder sofort kaufen oder an Auktionen teilnehmen; Verkäufer dagegen können benutzte Baugeräte zum Kauf anbieten oder versteigern lassen.

Seit der Firmengründung hat Equippo laut eigenen Angaben bereits eine vierstellige Zahl schwerer Geräte verkauft. Aktuell sind rund 200 Baumaschinen auf der Auktionsplattform gelistet, bis Ende Jahr sollen es 500 bis 1000 Stück werden. Hierzu will man nun in Zug weiter ausbauen und kurzfristig zwei neue Stellen schaffen, wie es heisst. Im Moment beschäftigt Equippo 23 Mitarbeitende.

Die Millionenspritze von Sumitomo erfolgt im Rahmen einer weiteren Finanzierungsrunde für Equippo. In den bisherigen Runden 2015 und 2016 waren bereits 5 Millionen Franken zusammengekommen. Zu den Anlegern gehörten damals neben den beiden Co-Gründern Michael Rohmeder und Philipp Knobel auch die Risikokapitalgeber b-to-v aus St. Gallen und VI Partners aus Altendorf. Das Marktvolumen für gebrauchte Baumaschinen beläuft sich weltweit auf schätzungsweise 100 Milliarden Franken; der europäische Anteil beträgt rund 30 Milliarden Franken.