Neuanfang

Moritz Suter übernimmt die «Basler Zeitung»

Nach den Turbulenzen in Basel, ausgelöst von einem Mandat Christoph Blochers bei der «BaZ», stossen Tettamonti und Wagner die Zeitung überraschend an Suter ab.

Drucken
Teilen

Die Aktionäre Tito Tettamanti und Martin Wagner verkaufen ihre Anteile an der National Zeitung und Basler Nachrichten AG (BZM) zu hundert Prozent an Moritz Suter. Der Crossair-Gründer und Unternehmer startet damit zu einem überraschenden Flug in die Basler Medienlandschaft.

Im Mediengeschäft selbst ist er allerdings kein Unbekannter: Von 1992 bis dieses Jahr sass er während 18 Jahren im Verwaltungsrat der Zürisee Medien AG.

Blocher muss gehen, Somm darf bleiben

Noch unklar ist, wie Suter die Übernahme finanziert. Als Verwaltungsratspräsident will er den Rat mit weiteren Leuten ergänzen. Chefredaktor Markus Somm behält seinen Posten. Er soll laut Auftrag Suters seinen bisherigen Kurs weiterverfolgen. Hingegen verliert Christoph Blochers Firma Rob Invest ihr umstrittenes Beratungsmandat bei der Zeitung.

Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, will Suter ausserdem den Holdingsitz zurück nach Basel verlegen. Tettamanti hatte erst vor wenigen Wochen Zug als neue Niederlassung ausgewählt.

Der Tessiner Investor Tettemanti und der Basler Rechtsanwalt Martin Wagner begründen ihren Entscheid damit, dass «eine reine Basler Lösung mit einem einzigen Besitzer besser geeignet ist, die Zukunft des Unternehmens zu sichern».

«Verteidigung der publizistischen Unabhängigkeit»

Der neue Verwaltungsratspräsident, Moritz Suter, begründet seinen Übernahmeentscheid mit der Sicherung von Arbeitsplätzen. Ausserdem habe er sich Sorgen um die «publizistische Unabhängigkeit der Zeitung» gemacht.

Gemäss Albert P. Stäheli, CEO der NZZ-Mediengruppe hätte auch die NZZ Interesse an dem Blatt gehabt. Die Neue Zürcher Zeitung hatte sich bereits im Februar für eine Übernahme engagiert, verlor aber gegen Tito Tettamanti und Martin Wagner.

In der Schweiz bekannt wurde Suter vor allem als Gründer der Regionalfluggesellschaft Crossair, die zeitweise führend war im europäischen Feriengeschäft. (mik)