Wirtschaft
Mr. Coop und Swisscom plant seine Zukunft - und gründet eine neue Firma

Hansueli Loosli wird 2021 seine beiden Präsidiumsmandate beim Detailhändler und Telekomkonzern abgeben müssen. Für die Zeit danach hat er bereits Pläne. Und bei Coop gibt es zwei prominente Namen für Looslis mögliche Nachfolge.

Benjamin Weinmann
Merken
Drucken
Teilen

CH Media

Er ist der wohl mächtigste Wirtschaftschefs im Lande: Hansueli Loosli präsidiert den grössten Schweizer Detailhändler Coop und den Telekomkonzern Swisscom. Zusammen generieren sie einen Umsatz von knapp 42 Milliarden Franken und beschäftigen 107‘000 Mitarbeitende.

Doch 2021 ist Schluss. In rund einem Jahr wird er altershalber beide prestigeträchtigen Ämter abgeben müssen. Bei der Swisscom erreicht er die in den Statuten festgelegte, maximale Amtszeit von 12 Jahren. Für eine Verlängerung bräuchte es eine Sonderbewilligung der Aktionäre, also auch des Mehrheitseigners, dem Bund. Und bei Coop kommt die Altersguillotine zum Zug. Die geballte Macht kam in der Vergangenheit nicht überall gut an. So reichten 2016 acht Ständeräte ein Postultat mit kritischen Fragen zu Looslis Doppelmandat ein, wie die «Schweiz am Sonntag» damals berichtete.

Wer übernimmt bei Coop nach Hansueli Loosli das Präsidium?

Wer übernimmt bei Coop nach Hansueli Loosli das Präsidium?

Walter Bieri / KEYSTONE

Loosli, der bekanntlich jeden Tag um halb fünf Uhr morgens aufsteht, will danach aber offenbar nicht einfach auf der faulen Haut liegen. Dies zeigt ein aktueller Handelsregistereintrag. Demnach hat er vor einigen Tagen die «Haselba und Partner GmbH» gegründet, mit einem Stammkapital von 20‘000 Franken. Loosli ist Inhaber und Geschäftsführer der neuen Firma.

«Ich möchte wieder reiten»

Über einen Sprecher bestätigt Loosli auf Anfrage die Neugründung. Mit «Haselba und Partner» habe er ein Gefäss geschaffen, um in Zukunft unabhängige Unternehmensberatungen anzubieten. Ende Jahr werde die Firma ihren Betrieb aufnehmen. Mehr verrät Loosli noch nicht – auch nicht zu seinen privaten Plänen. In einem Interview mit der «Handelszeitung» 2018 sagte er zu seiner Zeit nach der Pensionierung: «Ich möchte wieder reiten, das habe ich jahrelang nicht mehr gemacht. Wir hatten immer ein Pferd zuhause, weil mein Vater in der Kavallerie war.»

Und vor zehn Jahren, kurz bevor er sein CEO-Amt bei Coop abgab, meinte er in der Zeitung «Sonntag»: «Ich werde in Zukunft privat gerne mehr Zeit nehmen, wenn das Arbeitsvolumen das zulässt.» Dies dürfte mit den beiden Präsidien kaum der Fall gewesen sein. So sagte Loosli damals: «Ich habe schon noch Wünsche in meinem Leben.» Er würde gerne Italienisch und Klavierspielen lernen. Denn: «Ich bin mit einem Typen in die RS gegangen, der hat Boogie-Woogie gespielt, das war der absolute Hammer. Wenn ich das mal kann, gebe ich vielleicht ein Konzert in einer Coop-Filiale.» Loosli, Vater von zwei erwachsenen Kindern, ist seit einigen Jahren mit der Wiener Managerin Janeth Kath liiert, der Geschäftsführerin von Interio Österreich.

Hansueli Loosli, 65, präsidiert Swisscom und Coop.

Hansueli Loosli, 65, präsidiert Swisscom und Coop.

Chris Iseli/ Az / WIR

Loosli begann seine Karriere bei Coop mit 36 Jahren und prägten den Konzern als Chef von 1997 bis 2011 massiv, insbesondere mit der Zentralisierung der regionalen Genossenschaftsstrukturen – etwas, das die Migros bis heute nicht geschafft hat. Zudem kaufte er das Grosshandelsunternehmen Transgourmet zu und entwickelte es weiter. 2011 wechselte er in den Verwaltungsrat und übernahm das Präsidium.

Leuthard und Sutter mit guten Chancen

Fragt sich, wer beim Detailhändler auf Loosli folgt. Im Fokus stehen zwei prominente Namen. Da wäre Joos Sutter, Looslis Nachfolger auf dem Chefsessel, der den Konzern seit neun Jahren führt. 2012 sagte er im Interview mit der Zeitung «Der Sonntag» auf die Frage, wie lange er Coop-Chef bleibe: «So wie es Hansueli Loosli gemacht hat, finde ich es gut. Ich könnte mir gut vorstellen, Mitte fünfzig wieder eine andere Aufgabe zu übernehmen.» Sutter ist heute 54 Jahre alt.

Allerdings: Ein direkter Wechsel vom CEO- auf den Präsidiumsposten, so wie es Loosli 2011 machte, wird heutzutage aufgrund der guten Geschäftsführung nicht mehr gerne gesehen. Und so dürfte Alt-Bundesrätin Doris Leuthard gute Karten haben, in Looslis Fussstapfen zu treten. Er konnte sie 2019 davon überzeugen, für den Verwaltungsrat bei Coop zu kandidieren. Sie wurde zwar ohne besondere Detailhandelserfahrung gewählt, dafür mit einem mächtigen Politnetzwerk. Inzwischen sitzt sie auch im Verwaltungsrat der Tochterfirmen Bell und Transgourmet, sowie im internen Prüfungsausschuss.

2016 besuchte die damalige Bundesrätin Doris Leuthard ein neues Coop-Verteilzentrum - zusammen mit Coop-Chef Joos Sutter. Heute sitzt Leuthard im Verwaltungsrat des Detailhändlers. Übernimmt sie schon bald das Präsidium?

2016 besuchte die damalige Bundesrätin Doris Leuthard ein neues Coop-Verteilzentrum - zusammen mit Coop-Chef Joos Sutter. Heute sitzt Leuthard im Verwaltungsrat des Detailhändlers. Übernimmt sie schon bald das Präsidium?

Mario Heller / MAN

Morgen in der Schweiz am Wochenende: Das grosse Interview mit Coop-Chef Joos Sutter.