Wynental- und Suhrentalbahn
Nach BBA meldet auch die WSB ein Rekordjahr

Wynental- und Suhrentalbahn beförderte 2008 über 5 Millionen Fahrgäste, beim Busbetrieb Aarau warens 7,5 Millionen.

Drucken
Teilen
Nach BBA meldet auch WSB ein Rekordjahr

Nach BBA meldet auch WSB ein Rekordjahr

Aargauer Zeitung

Doppelte Freude für Mathias Grünenfelder, Direktor von AAR bus + bahn, der Dachmarke von Busbetrieb Aarau (BBA) und Wynental- und Suhrentalbahn (WSB). Letzten Donnerstag konnte Grünenfelder den BBA-Aktionären an der Generalversammlung (GV) in Gretzenbach von einer Rekordmarke sowohl bei den Passagieren als auch beim Gewinn berichten (die AZ berichtete)
Gestern Dienstagabend trafen sich in Schöftland die WSB-Aktionäre zur GV. Hier tönte es ähnlich. Die WSB beförderte 2008 rund 5,4 Mio. Fahrgäste - fast 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

Ein Hit ist insbesondere der Staarliner, der ins Wynental 20 Prozent mehr Nachtschwärmer beförderte als 2007, ins Suhrental gar 37 Prozent mehr. Entsprechend nahm der so genannte Verkehrsertrag um 11,5 Prozent auf 7,2 Mio. Franken zu. Unter dem Strich - die ungedeckten Kosten des öffentlichen Verkehrs werden vom Kanton und den Gemeinden abgegolten - resultierte ein Unternehmenserfolg von gut 840 000 Franken, ebenfalls ein Rekordwert.

«Die ganze Euphorie der positiven Ergebnisse wurde dennoch gebremst», schrieb AAR bus + bahn im Vorfeld der WSB-GV. Gemeint ist die Pensionskasse Ascoop, eine Sammelstiftung, die unter der Finanzkrise leidet («Sonntag» vom 21. Juni). Bei der WSB verschlechterte sich der bereits ungenügende Deckungsgrad auf 78 Prozent, beim BBA auf 86 Prozent. Nun können dank den Gewinnen bei Bus und Bahn für das Vorsorgewerk Rückstellungen gemacht werden. (trö)