Fragen & Antworten

Die Börse jubelt: Warum Anlegern der Mix aus Joe Biden und rechtem Senat gefällt

Die Aktienmärkte sind seit der US-Wahlnacht markant gestiegen. Die Anleger setzen darauf, dass Biden nicht durchregieren wird. Damit sind die angekündigten Steuererhöhungen des künftigen US-Präsidenten wohl vom Tisch. Das freut die Investoren.

Andreas Möckli
Drucken
Teilen
Joe Biden steht seit Samstag als neuer US-Präsident fest. Das freut nicht nur den 77-Jährigen, sondern auch die Anleger.

Joe Biden steht seit Samstag als neuer US-Präsident fest. Das freut nicht nur den 77-Jährigen, sondern auch die Anleger.

Angela Weiss / Getty Images

Seit Tagen steigen die Aktienkurse, nicht nur in den USA, sondern weltweit. Die sich abzeichnende Aussicht auf einen geteilten Washingtoner Machtapparat freut die Anleger. Massive Steuererhöhungen wird es in dieser Konstellation nicht geben. Zudem glauben die Investoren, dass die US-Notenbank Fed weiterhin zur Seite steht und so die Börsen stützen wird.

Die Aktienmärkte steigen seit Tagen auf der ganzen Welt. Weshalb?

Ganze vier Tage dauerte es, bis Joe Biden zum Sieger der US-Präsidentschaftswahl erklärt wurde. Solche Phasen der Unsicherheit mögen Anleger eigentlich gar nicht. Doch die sich abzeichnende Aussicht auf einen geteilten Washingtoner Machtapparat lässt die Investoren frohlocken. An der Börse geht man davon aus, dass die Republikaner die Mehrheit im US-Senat behalten werden. Damit könnte Biden nicht durchregieren. Seine angekündigte Steuererhöhung müsste er unter diesen Vorzeichen vergessen. Auch die gewaltigen Ausgaben zur Bekämpfung des Klimawandels, die Biden im Wahlkampf versprochen hatte, dürften in diesem Ausmass keine Chance haben.

Wie stark sind die Kurse effektiv gestiegen?

Der US-Aktienmarkt verzeichnete die beste Woche seit April. Der Index S&P 500 stieg letzte Woche um 7,3 Prozent, der US-Technologieindex Nasdaq gar um 9 Prozent. In der Schweiz konnte der Swiss Market Index (SMI) vergangene Woche 7,7 Prozent zulegen.

Die Schweizer Börse legt deutlich zu

Kursentwicklung des Swiss Market Index (SMI) in den letzten 30 Tagen (in Tausend)
Nov. 2020Datum9,49,69,810,010,210,410,6

Welche Hoffnungen setzen die Anleger in Joe Biden?

Die Investoren erhoffen sich vom künftigen US-Präsidenten mehr Stabilität und Zuverlässigkeit. Trump sorgte immer wieder für starke Ausschläge an den Börsen, sowohl nach unten als nach oben. «Viele der Schocks, die wir in den vergangenen drei Jahren erlebt haben, werden uns unter Biden nicht mehr so stark beschäftigen», sagte ein Aktienstratege der US-Bank JP Morgan dem «Wall Street Journal». Die Investoren würden dies begrüssen.

Welche Wirtschaftspolitik erwarten die Investoren vom neuen Präsidenten?

Die Märkte setzen nach den Wahlen darauf, dass das seit Wochen hängige billionenschwere Hilfsprogramm zur Bekämpfung der Coronakrise nun endlich durch den Senat kommt – und das noch vor Ende Jahr. Bislang konnten sich Republikaner und Demokraten allerdings nicht auf einen Kompromiss einigen.

US-Börse macht einen Sprung nach den Wahlen

Kursentwicklung des US-Index S&P 500 in den letzten 30 Tagen
Nov. 2020Datum32003300340035003600

Und wie es mit dem Handelsstreit mit China aus?

Hier dürfte es kaum zu einer radikalen Kursumkehr kommen. Zwar setzte sich Biden einst für den Beitritt Chinas zur Welthandelsorganisation ein. Doch dieses Jahr schrieb er in einem Artikel: Die USA sollen sich mit ihren Verbündeten zusammenschliessen, um «Chinas missbräuchliches Verhalten und Menschenrechtsverletzungen entgegenzutreten». Experten sagen, dass er wahrscheinlich die Trump-Zölle für chinesische Produkte beibehalten werde. Er werde aber stärker darauf setzen, die Verbündeten der USA einzubeziehen, um gegen China vorzugehen. Damit sind insbesondere die EU gemeint.

Trump galt doch als wirtschaftsfreundlich. Warum steigen die Börsen trotz seiner Abwahl?

Dies dürfte stark mit den Erwartungen der Anleger an die US-Notenbank Fed zu tun haben. Kann sich das Parlament widererwarten doch nicht so rasch auf ein Corona-Hilfspaket für die US-Wirtschaft einigen, könnte sich das Fed gezwungen sehen, einmal mehr in die Bresche zu springen. Die Zentralbank hat auch in den turbulenten Phasen unter Donald Trump stets eine Politik betrieben, die für die Finanzmärkte beruhigend wirkte. Es ist anzunehmen, dass die Fed dies weiterhin tun wird.

Und wieso spielen die stark steigenden Coronafallzahlen derzeit keine Rolle?

Die Aktienmärkte sind in den Wochen vor den US-Wahlen unter dem Eindruck der Neuinfektionen deutlich unter Druck gekommen. Corona scheint vorerst kein Thema mehr zu sein, was sich aber auch rasch ändern kann. Die USA verzeichnen derzeit neue Rekordwerte in Sachen Corona. Vermutlich setzen die Börsen auch darauf, dass Biden nun aggressiver gegen die Verbreitung des Virus vorgehen wird. Bereits heute wird er eine eigene Taskforce berufen.

Kamala Harris und Joe Biden sind die strahlenden Sieger der US-Präsidentschaftswahl.

Kamala Harris und Joe Biden sind die strahlenden Sieger der US-Präsidentschaftswahl.

Andrew Harnik / AP

Wie lange dauert die Party an der Börse noch an?

Das ist schwierig zu sagen. Die Bewertung der Aktien ist derzeit sehr hoch, obwohl wir uns gerade in einer der schwersten Wirtschaftskrisen der vergangenen Jahrzehnte befinden. «Für Biden wird es nach und nach schwieriger werden. Er ist mit schlechten Wirtschaftsdaten und teuren Aktien konfrontiert. Das ist ein Rezept für eine kurzfristige Katastrophe», sagte etwa Mike Bailey vom US-Vermögensverwalter FBB Capital Partners. «Der Aktienmarkt wird auf Eierschalen laufen und darauf warten, dass Biden irgendwann die Steuerbombe fallen lässt. Es wird einfach eine ganz andere Art von Dynamik sein», sagte Bailey der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Auf was werden die Anleger nun achten?

Die Investoren werden nun genau beobachten, wie sich Biden für seine Präsidentschaft aufstellt. Im Fokus dürften etwa die Ernennung wichtiger Posten seiner Regierung stehen. Zudem dürften die Senatswahlen im US-Bundesstaat Georgia eng verfolgten. Hier wird sich entscheiden, wer die Mehrheit im Senat erringen wird.