Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Netflix beliebtester kostenpflichtiger Streamingdienst der Schweiz

Der amerikanische Videodienst Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder Spotify, wie aus einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.
Ein Anwender streamt Inhalte über die Netflix-App auf einem Tablet. (Bild: Getty)

Ein Anwender streamt Inhalte über die Netflix-App auf einem Tablet. (Bild: Getty)

Rund und 13 Prozent der Befragtengaben an, Netflix kostenpflichtig zu nutzen. Bei Swisscom und Spotify sind dies 8 Prozent, bei Apple Music 6 sowie bei AppleVideo (iTunes) 5 Prozent. Gerade bei Netflix gebe es aber auch einen hohen Anteil an Nutzern, die den Dienst kostenlos über den Login von Freunden oder Familienmitgliedern nutzen.

Unterschiede zwischen Altersgruppen

Bei der Nutzung lassen sich ausserdem deutliche Unterschiede zwischen den Altersgruppen beobachten. So bezahlen von den Jugendlichen (bis 25 Jahre) 25 Prozent für Netflix, gefolgt von 15 Prozent für Spotify und 14 Prozent für Swisscom - und somit deutlich mehr als im Schnitt.

Nicht nur bei Videodiensten wie Netflix, auch beim Musikstreaming zeigen sich die Altersunterschiede laut der Umfrage deutlich: 74 Prozent der Altersgruppe zwischen 50 und 74 Jahren streamen keine Musik, bei der Gruppe zwischen 26 und 49 Jahren sind es 58 Prozent, bei den 19- bis 25-jährigen nur 45 Prozent.

Männer streamen häufiger

Allgemein gilt laut der Studie, dass Videostreaming beliebter ist als Musikstreaming, das 64 Prozent der Befragten gar nicht nutzen. Beim Videostreaming verzichten nur 29 Prozent der Befragten komplett auf eine Nutzung.

Nach Geschlechtern betrachtet gelte: Männer streamen etwas häufiger als Frauen - allerdings seien die Differenzen nicht markant, heisst es. Auch gebe es im Streaming keinen eigentlichen Röstigraben: West- und Deutschschweizer legen ein ähnliches Streamingverhalten an den Tag - abgesehen von der Nutzung einzelner Streamingdienste, die teilweise in einer Region populärer sind als in einer anderen.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.