Credit Suisse
Neuer CS-Chef: «Mein Deutsch ist etwas eingerostet»

Tidjane Thiam, der designierte Chef der Grossbank Credit Suisse, freut sich sehr auf seine neue Aufgabe. Bei der Vorstellung in Zürich konnte und wollte er sich nicht zur Zukunft der Bank äussern. Er selber werde in die Schweiz ziehen.

Drucken
Teilen
Tidjane Thiam wird neuer CEO der Credit Suisse
3 Bilder
Der alte und der neue CS-Chef
Tidjane Thiam, Urs Rohner Brady Dougan

Tidjane Thiam wird neuer CEO der Credit Suisse

Keystone

"Heute ist ein ganz besonderer Tag", sagte der jugendlich wirkende Ivorer an einer Medienkonferenz am Dienstag in Zürich. Am Morgen habe er über die guten Zahlen seines bisherigen Arbeitgebers Prudential berichten können. Jetzt sei er in Zürich und werde als neuer Chef von CS vorgestellt.

"Ich fühle mich sehr geehrt und werde alles daran setzen den Vertrauensvorschuss zu rechtfertigen", sagte er. Er bat dabei um Verständnis, dass er noch nicht über die künftige Ausrichtung der Bank sprechen könne. Ihm sei jedoch die Bedeutung der CS wohlbekannt. "Ich bin überzeugt, dass die CS über die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft verfügt."

Thiam stellte sich zuerst in deutscher Sprache vor. Sein Deutsch sei jedoch etwas rostig geworden, sagt er. Die weiteren Ausführungen folgten darum in Französisch und Englisch. Unter anderem führte er dabei aus, dass er in die Schweiz ziehen werde. Es sei ein Land, dass ihn sehr freundlich empfangen habe.

Kein Strategiewechsel

Die Umbesetzung an der Unternehmensspitze soll bei der Grossbank Credit Suisse zu keinem fundamentalen Strategiewechsel führen. Die bereits kommunizierten Ziele der Bank blieben bestehen, sagte CS-Präsident Urs Rohner.

Rohner bemerkte zwar zuerst, dass anlässlich der Ernennung des neuen Unternehmenschefs nicht der Zeitpunkt sei, Details über die Geschäftsstrategie zu erörtern. Er bestätigte jedoch die zuletzt gemachten Aussagen zur Zukunft der Bank. So soll die CS im Vermögensverwaltungsgeschäft wachsen, das Kapitalpolster aufbauen und das Geschäftsrisiko reduzieren.

Zu den Leistungen des abtretenden CS-Chefs sagte Rohner, dass Dougan die Grossbank durch eine schwierige Zeit geführt und sie geformt habe. Darauf verwies auch Dougan selbst: "Ich glaube, wir haben eine ausserordentliche Leistung erbracht", sagte er. Er sei darauf und auf die gesamten 25 Jahre bei der Bank stolz.