Neuer Laden lässt Landi erblühen

Der neue Laden der Landi Wasserschloss in Gebenstorf ist bei der Kundschaft beliebt und läuft entsprechend gut. Dies wurde an der Generalversammlung bekannt. Diese hat zudem die Fusion mit der LKG Hettenschwil beschlossen.

Drucken
Teilen
Landi.jpg

Landi.jpg

Aargauer Zeitung

Ruth Aerni

Im vergangenen Jahr hat die Landi Brugg ihren Sitz und Namen gewechselt, das neue Geschäftshaus in Gebenstorf in Betrieb genommen und einen entsprechenden Personalausbau bewältigt. An der ersten Generalversammlung unter dem Namen Landi Wasserschloss in Windisch wurden weitere Neuerungen in Angriff genommen: Die Mitglieder stimmten einer Fusion mit der Landwirtschaftlichen Konsumgenossenschaft (LKG) Hettenschwil zu. Deren bisheriger Präsident, Martin Bottlang, nimmt Einsitz im Vorstand der Landi Wasserschloss.

Rekordumsatz erzielt

«Wir haben einige Baustellen abgeschlossen, andere bleiben», bilanzierte Präsident Ueli Vogt. Wie Geschäftsführer Rudolf Käser belegte, ist der neue Landi-Laden in Gebenstorf fulminant gestartet. Während der vier Eröffnungstage anfangs September wurde ein Rekordumsatz von über 300 000 Franken erzielt und damit alle bisherigen Landi-Marken übertroffen. Und seither läuft das Geschäft weiterhin über Budget. Die Kundschaft lobt gemäss Rudolf Käser das Sortiment und das kompetente Personal im Landi-Laden.

Neu mit zwei Lehrlingen

Mittlerweile hat die Landi Wasserschloss rund 20 Personen auf ihrer Gehaltsliste, ab nächstem Sommer sind darunter auch zwei Lehrlinge. Die Abrechnung für den Neubau in Gebenstorf liegt noch nicht detailliert vor. Die Kosten blieben allerdings klar unter Budget, wie Ueli Vogt mitteilte.

Finanzen sind gesund

Der Neubau in Gebenstorf hat einen grösseren Finanz- und Betriebsaufwand mit sich gebracht. Die Landi Wasserschloss steht dennoch auf finanziell gesunden Beinen und bleibt in der besten Ratingklasse AAA eingeteilt. Bei einem Umsatz von 13,5 Mio Franken wurde ein Jahresgewinn von 253 000 Franken erwirtschaftet.

Probleme beim Wein

Handlungsbedarf besteht hingegen beim VilligerWein, der seine Kosten nicht zu decken vermag. 2008 wurde in die Infrastruktur des Landi-Weinkellers in Villigen investiert, und der neue Kellermeister Andi Lucas hat qualitätsvollen Wein gekeltert. Weil es zum guten Produkt hinzu auch Marketing braucht, will die Landi-Verwaltung in diesem Bereich weitere Massnahmen treffen.