UBS
Neuste Topmanager-Löhne der UBS: Chef Sergio Ermotti verdiente 8,87 Millionen

Heute um 7 Uhr publizierte die UBS die Löhne ihrer Topmanager für 2012. Die Geschäftsleitung erhielt 70,41 Millionen Franken. Bestbezahltes Konzernleitungsmitglied ist erneut der Chef des US-Vermögensverwaltungsgeschäfts, Robert McCann mit 8.56 Millionen Franken.

Roman Seiler
Drucken
Teilen
Sergio Ermotti verdient 2012 8,87 Millionen Franken

Sergio Ermotti verdient 2012 8,87 Millionen Franken

Keystone

Die Grossbank erlitt im vergangenen Jahr einen Verlust von 2,5 Milliarden Franken. Dennoch steigt die Vergütung der Konzernleitung leicht - um 273'000 Franken auf 70,41 Millionen Franken.

Am meisten kassiert erneut Robert McCann, der Chef des US-Vermögensverwaltungsgeschäfts. Er erhielt total 8,56 Millionen Franken, davon rund einen Drittel in bar. Im vergangenen Jahr waren es mit 9,18 Millionen rund 630'000 Franken mehr.

Seine Division konnte den Vorsteuergewinn im vergangenen Jahr von 622 auf 873 Millionen Franken steigern. Zum Vergleich: Das Schweizer Privat- und Firmenkundengeschäft, das stinklangweilige Retailgeschäft, erwirtschaftete einen Vorsteuergewinn von 1,8 Milliarden. Trotzdem verdient dessen Chef weniger, wie die Angestellten auch.

Keine Boni

Sergio Ermotti, seit 24. September Chef der UBS, gewährt der Verwaltungsrat eine Vergütung von 8,87 Millionen Franken. 2011 waren es 6,35 Millionen. Wohlverstanden: Für neun Monate. Ermotti arbeitet seit April 2011 für die Grossbank.

Zwei im vergangenen Jahr aus der Konzernleitung ausgeschiedene Mitglieder, darunter der frühere Investmentbankingchef Carsten Kengeter, kassierten noch 1,71 Millionen Franken. Boni wurden keine gewährt.
Das Honorar von Verwaltungsratspräsident Axel Weber beläuft sich auf 3,57 Millionen Franken. Er wurde im vergangenen Frühjahr gewählt.

Sein Vorgänger, alt Bundesrat Kaspar Villiger, kam auf 609'000 Franken. Die höchst bezahlten der 12 unabhängigen Verwaltungsräte sind Vizepräsident Michel Demaré mit 875'000 und der "Senior Independent Director" David Sidwell mit 1,08 Millionen Franken. Die Vergütung der anderen Mitglieder beträgt zwischen 575'000 und 825'000 Franken.