NIDWALDEN: Pilatus erzielt erneut Rekordergebnis

Die Pilatus Flugzeugwerke setzen ihren Höhenflug fort: Das vergangene Jahr wird zum erfolgreichsten Jahr in der Pilatus-Firmengeschichte.

Drucken
Teilen
Im Mai 2015 findet der Erstflug des PC-24 statt. Auf dem Bild posiert Oskar J. Schwenk, CEO der Pilatus Flugzeugwerke, vor dem PC-24 beim Rollout am 1. August. (Bild: Philipp Schmidli)

Im Mai 2015 findet der Erstflug des PC-24 statt. Auf dem Bild posiert Oskar J. Schwenk, CEO der Pilatus Flugzeugwerke, vor dem PC-24 beim Rollout am 1. August. (Bild: Philipp Schmidli)

Pilatus hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,174 Milliarden Franken erzielt - ein Rekord. Das sind 160 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Das Betriebsergebnis nahm um 38 Prozent auf 200 Millionen Franken zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Grund für die starke Umsatzzunahme sind die Trainingsflugzeuge. In dieser Sparte stieg der Umsatz um 22 Prozent an gegenüber dem Vorjahr. 70 Prozent des Jahresumsatzes von Pilatus wurden 2014 von ihr erwirtschaftet. Die laufenden drei Grossprojekte von Indien, Saudi-Arabien und Qatar seien alle im Zeitplan, die geplanten Auslieferungen an Kunden finden fristgerecht statt.

116 neue Vollzeitstellen

Im vergangenen Jahr hat Pilatus 127 Flugzeuge gebaut und an Kunden übergeben – 15 mehr als im Jahr zuvor. Eine Hälfte im zivilen Bereich, die andere im Bereich der Trainingsflugzeuge. 

Der Personalbestand von Pilatus hat um 116 Vollzeitstellen auf 1725 am Hauptsitz in Stans zugenommen. Das entspricht einem Wachstum von 7 Prozent in einem Jahr.

66 PC-12 ausgeliefert

2014 hat sich die sich leicht erholende Wirtschaftslage der USA für Pilatus positiv ausgewirkt, auch wenn die «goldenen Zeiten» von vor 2008 noch lange nicht wieder erreicht sind. Pilatus hat im vergangenen Jahr 66 PC-12 NG in die ganze Welt ausgeliefert, 50 davon in die USA. Die Marktbearbeitung in China laufe ausserdem auf Hochtouren. Mit Erfolg: Von den zehn im Berichtsjahr verkauften Pilatus Porter PC-6 gingen neun nach China.

Investitionen in Stans

Pilatus hat im vergangenen Jahr ein neues Parkhaus mit über 1000 Parkplätzen auf vier Etagen gebaut. Noch im Bau ist das neue Logistikgebäude mit einem 24 Meter hohen, vollautomatisierten Hochregallager. Um die serienmässige Montage des PC-24 aufzunehmen, muss Pilatus in Stans eine neue Montagehalle bauen. Die Vorarbeiten zu diesem Bauprojekt sind angelaufen, teilt Pilatus mit.

PC-24: Erstflug im Mai

Pilatus hat den PC-24 vor einem Jahr in Genf erstmals zum Verkauf angeboten – obwohl das Flugzeug damals erst auf dem Papier existierte. In nur zwei Tagen gingen 84 Bestellungen ein. Die Produktion, die im Jahr 2016 anlaufen wird, ist damit bis Ende 2019 ausverkauft. Nach dem Rollout, welcher am 1. August stattgefunden hat, folgt im Mai 2015 nun der Erstflug des PC-24 Prototypen. Gemäss Pilatus steht danach weitere Entwicklungsarbeit von über 300 Ingenieuren im Vordergrund, um 2017 mit den Auslieferungen starten zu können. 

Hinweis: Geschäftsbericht der Pilatus Flugzeugwerke AG »

Pilatus inszenierte den Rollout ihres ersten Düsenflugzeugs am Nationalfeiertag als grosse Show mit Volksfestcharakter. (Bild: Philipp Schmidli)
56 Bilder
Mit Pferden wird der neue Business-Jet in die Arena gezogen. (Bild: Philipp Schmidli)
Der zweistrahlige PC-24 ist das erste Düsenflugzeug der Stanser Flugzeugwerke. Diese hatten sich bisher auf Propellermaschinen spezialisiert. Das 17 Meter lange Geschäftsflugzeug mit grossem Frachttor soll auch auf kurzen Sand- und Schotterpisten von gut 800 Metern Länge landen und starten können. (Bild: Keystone)
Pilatus-Chef Oscar J. Schwenk, zusammen mit Bundesrat Ueli Maurer vor dem neuen Jet. (Bild: Philipp Schmidli)
Pilatus kämpfe derzeit beim neuentwickelten PC-24 mit Gewichtsproblemen, sagte Pilatus-Chef Oscar J. Schwenk. (Bild: Philipp Schmidli)
Man arbeite daran, das Gewicht des Fliegers mit einem Startgewicht von 8 Tonnen weiter zu reduzieren. In einem ersten Schritt sei dies bei den Reifen gelungen. Schwenk zeigte sich zuversichtlich, die Probleme in den Griff zu bekommen. (Bild: Philipp Schmidli)
Rund 25'000 Besucher kamen auf den Flugplatz Buochs. (Bild: Philipp Schmidli)
Vor dem Rollout gabs eine grosse Flugshow: PC-12 der Pilatus Flugzeugwerke. (Bild: Philipp Schmidli)
PC-12 im Formationsflug. (Bild: Philipp Schmidli)
PC-9 fliegt kopfüber. (Bild: Philipp Schmidli)
Ein PC-12 (Bild: Philipp Schmidli)
PC-12 (Bild: Philipp Schmidli)
Die PC7-Flugstaffel. (Bild: Philipp Schmidli)
Verfolgen die Flieger gespannt am Himmel: Oscar J. Schwenk, Weibel und Bundesrat Ueli Maurer. (Bild: Philipp Schmidli)
Der PC-6 bringt Bundesrat Ueli Maurer in einem steilen Sinkflug direkt zur Arena. (Bild: Philipp Schmidli)
PC-7 Team (Bild: Philipp Schmidli)
Zwei Piloten der PC-7 Staffel zeichnen ein Herz an den Himmel. (Bild: Philipp Schmidli)
PC-12, ein einmotoriges Turboprop-Mehrzweckflugzeug von Pilatus. (Bild: Philipp Schmidli)
Inszenierte Flugshow von Pilatus. (Bild: Pilatus Aircraft)
Fallschirmspringer aus allen Kantonen. (Bild: Philipp Schmidli)
Zu Beginn des Jubiläums «75 Jahre Pilatus» rollen Traktoren in die Arena. (Bild: Philipp Schmidli)
Sänger Bligg unterhält die Leute. (Bild: Philipp Schmidli)
Bundesrat Ueli Maurer: «Ich platze fast vor Stolz» (Bild: Philipp Schmidli)
Die Entwicklung des PC-24 sei ein Bekenntnis von Pilatus zum Werk- und Denkplatz Schweiz, sagte Pilatus-Verwaltungsratspräsident OscarJ. Schwenk in einer Rede. (Bild: Philipp Schmidli)
Regierungsrat Res Schmid unterstrich die Bedeutung von Pilatus für den Kanton Nidwalden. (Bild: Philipp Schmidli)
Viel Folklore zum Rollout des PC-24. (Bild: Philipp Schmidli)
Viel Folklore zum Rollout des PC-24. (Bild: Philipp Schmidli)
Viel Folklore zum Rollout des PC-24. (Bild: Philipp Schmidli)
Viel Folklore zum Rollout des PC-24. (Bild: Philipp Schmidli)
Moderator Kurt Zurfluh führt durch die Flugshow. (Bild: Philipp Schmidli)
Modellbauer zeigen ihre Flugzeuge. (Bild: Philipp Schmidli)
Poulet für die 25'000 Besucher. (Bild: Philipp Schmidli)
Schlussbouquet in Buochs. (Bild: Philipp Schmidli)
Zu den 84 Erstkunden des PC-24 zählen neben dem Schweizer Bundesrat vor allem Flugzeugverleiher und Chartergesellschaften aus mehreren Ländern. (Bild: Keystone)
Einen Flieger bestellt haben aber auch die Royal Flying Doctor Service of Australia, die US-amerikanische Umzugsfirma U-Haul und Nestlé-Präsident Peter Brabeck. Die Auftragsbücher bei Pilatus für den neuen Jet sind bis 2019 voll. (Bild: Keystone)
Die Auftragsbücher sind bis 2019 voll. (Bild: Keystone)
Um 13 Uhr rollte der mit weisser Farbe und Edelweissblumen bemalte Prototyp des neuen Geschäftsflugzeugs im Schritttempo über die Piste des Flugplatzes. Der Flieger wurde von mehreren Pferden der Schweizer Armee gezogen. (Bild: Keystone)
Verwaltungsratspräsident Oskar J. Schwenk, links, und Bundesrat Ueli Maurer, rechts, vor dem neuem PC-24 Flugzeug. (Bild: Keystone)
Unter den 4500 geladenen Gästen auf drei Tribünen befanden sich zahlreiche Politiker von Bund und Kantonen, Vertreter der Schweizer Armee, ausländische Militärs und Pilatus-Kunden. (Bild: Pilatus Aircraft)
Wird feierlich eingeweiht: Der neue PC-24 der Pilatuswerke. (Bild: Keystone)
Die Ruhe vor der Enthüllung: Alphornbläser positionieren sich auf einer riesigen Schweizer Flagge für ihren Auftritt. (Bild: Keystone)
Zum Beginn des Rollouts versammeln sich Dutzende Traktoren auf dem Flugplatz Buochs... (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
... und reihen sich schön in schön. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Die ganze Show wird auf Grossleinwände übertragen. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Fahne hoch, der PC-24 kommt. (Bild: Keystone)
Die Gäste werden am morgen früh mit Sandwiches empfangen. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Hostessen von Pilatus warten auf ihren Einsatz. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Gut gelaunt verfolgen die Trachenleute die Flugshow. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Grosses Interesse am neuen Flugzeug. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Zu den Klängen der Wiesenberger Jodler wird Live ins Cockpit des Seglers geschalten. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Jetzt heisst es Kamera zücken, der neue Jet kommt. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Rollout des nachgebauten,  amerikanischen B-17 Bombers vom Wilihof auf den Flugplatz Triengen, als Pentant zum PC-24 der Pilatuswerke. (Bild: Fischer Beat     Schlierbach)
Flugshow heute Roll-Out PC-24 (Bild: Leser Thomas Siegenthaler)
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Rollout von Wilihof auf den Flugplatz Triengen.Das Pendante zum PZ-24.Ein Nachbau des Amerikanischen B-17 Bombers. (Bild: Fischer Beat     Schlierbach)

Pilatus inszenierte den Rollout ihres ersten Düsenflugzeugs am Nationalfeiertag als grosse Show mit Volksfestcharakter. (Bild: Philipp Schmidli)

Der PC-12 im Hans Erni-Design. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
9 Bilder
Pilatus-Verwaltungsratspräsident Oscar J. Schwenk vor dem PC-12. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Bei der Präsentation des exklusiv gestalteten Flugzeugs. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Skizze von Hans Erni. (Bild: PD)
Hans Erni signiert ein Teil des Flugzeuges. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Am 16. Dezember hat Hans Erni die Motorabdeckung mit Unterschrift und Datum versehen. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Weisse Pferde, Friedenstauben und Pegasus zieren die  königsblaue Turbopropmaschine. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Der von Erni gestaltete PC-12 NG wird im kommenden Jahr an verschiedenen Fachmessen ausgestellt werden, u.a. in Genf (EBACE), Friedrichshafen (Aero Expo), in Moskau (JetExpo) oder an der Paris Air Show. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Erni PC-12 (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))

Der PC-12 im Hans Erni-Design. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

pd/rem

Mehr zum Thema lesen Sie am 9. April in der Neuen LZ.