Nur 80 statt 400 Stellen gezügelt: Reorganisation der SBB wird kleiner als gedacht

Eine Reorganisation bei den SBB, bei der rund 400 Personen den Arbeitsort wechseln sollten, fällt nun deutlich kleiner aus als ursprünglich geplant.

Drucken
Teilen
Rund 200 Stellen hätten von Bern und Zürich nach Olten verlegt werden sollen.

Rund 200 Stellen hätten von Bern und Zürich nach Olten verlegt werden sollen.

Bruno Kissling

(agl) Dies bestätigen die SBB gegenüber dem «Tagesanzeiger» vom Montag. Von 400 Wechseln würden noch gut 80 durchgeführt. Insbesondere ein grosser geplanter Umzug von 200 Stellen von Bern und Zürich nach Olten werde verkleinert. Neu sollen nur noch 17 Stellen verschoben werden.

«Nach einer Überprüfung des Konzepts haben wir entschieden, dass der Umzug von Bern nach Olten nur für einen kleinen Teil der Funktionen Sinn macht», sagt ein SBB-Sprecher gegenüber dem «Tagesanzeiger». Die SBB habe Priorisierungen vorgenommen, weil die zunehmend angespannte Personalsituation und die Arbeitslast im Hinblick auf das Jahr 2019 noch nicht bewusst gewesen sei.