Open-Banking: Bei Valiant können KMU jetzt Drittkonten einbinden

Neu am Multibanking-Angebot der Valiant Bank ist, dass auch direkte Transaktionen mit Drittbankkonten möglich sind.  

Christopher Gilb
Drucken
Teilen
Das neue Multibanking-Angebot der Valiant: Alle Kontostände auf einen Blick. (Bild: PD)

Das neue Multibanking-Angebot der Valiant: Alle Kontostände auf einen Blick. (Bild: PD) 

Wer als KMU-Kunde bei der Valiant Bank ein Konto hat, kann neu im E-Banking andere Konten mit jenem bei der Valiant Bank verknüpfen sowie Transaktionen tätigen. «Damit sind wir unseres Wissens die erste Bank in der Schweiz, die beim Multibanking auch die Möglichkeit von Transaktionen zwischen eigenem Konto und denen bei einer Drittbank anbietet», sagt Valiant-Sprecher Marc Andrey.

Denn wie eine Kundenbefragung gezeigt habe, sei es für die Kunden nicht nur wichtig, auf einen Blick eine Übersicht über all ihre Konten zu haben, sondern auch Geld zwischen diesen hin- und herschieben zu können. «Und kontenübergreifend Transaktionen suchen zu können», ergänzt Andrey. Zudem erhalten die KMU gemäss Mitteilung eine automatisierte Geldflussrechnung. So wüssten sie tagesaktuell, wie sich ihre Liquidität entwickle.

Einbindung dauert mehrere Tage

Technisch erfolgt die Verknüpfung der Drittbankkonten über die Schnittstelle Ebics (Electronic Banking Internet Communication Standard). Vor allem grössere Banken sind gemäss Andrey bereits an die Schnittstelle angeschlossen, entsprechend könnten Konten von diesen verknüpft werden. Je nach Bank dauere dies bis zu einigen Arbeitstagen, habe aber in der zurückliegenden Testphase immer gut funktioniert.

Für die Valiant ist das Angebot ein wichtiger Schritt in Richtung Open-Banking – also der Öffnung der Banken und Teile ihrer Daten für Drittanbieter. Vorerst gibt es das Multibanking-Angebot erst für Unternehmen. «Wir können uns aber gut vorstellen, es irgendwann für Private zu öffnen», sagt Andrey. Da aber weniger Private mehrere Konten hätten, sei der Schritt nicht so dringend.