Perlen
CPH plant Fusion mit Hauptaktionärin

Nachkommen der Gründerfamilien bleiben Ankeraktionäre. Free Float der CPH-Aktien soll auf 62,6 Prozent steigen.

Drucken
Teilen

(mim) Die Nachkommen der Gründerfamilien der Luzerner CPH-Gruppe halten heute über die Uetikon Industrieholding AG 49,9 Prozent der CPH-Aktien. Der CPH-Verwaltungsrat beabsichtigt nun, die Hauptaktionärin Uetikon im Rahmen einer Absorptionsfusion zu übernehmen. Dies schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Die Aktionäre der Uetikon Industrieholding AG erhalten gemäss den Plänen durch einen Aktientausch anteilig Aktien an der CPH und sind damit neu direkt an der CPH beteiligt.

Nach der Fusion werden die Swiss Industrial Finance AG und der Nachlass Ella Schnorf die grössten Vertreter der Familienaktionäre sein und zusammen knapp ein Drittel der CPH-Aktien halten. Ein weiterer Familienaktionär werde nach dem Aktientausch voraussichtlich mehr als 3 Prozent der CPH-Aktien halten und damit ebenfalls meldepflichtig werden. Die Transaktion soll am 4. Juni 2021 einer ausserordentlichen Generalversammlung der CPH und am 2. Juni 2021 der Generalversammlung der Uetikon zur Genehmigung vorgelegt werden. Im Rahmen der Fusion soll zudem die UBV Immobilien Treuhand Perlen AG an die CPH übergehen. Sie ist für die Bewirtschaftung der nichtbetrieblichen Immobilien der CPH-Gruppe verantwortlich.

Der Free Float der CPH-Aktien steigt nach der Fusion auf 62,6 Prozent. Die CPH-Gruppe entspreche damit dem Wunsch der Investoren nach einem höheren Streubesitz und man steigere so die Attraktivität der Aktien für weitere Anlegerkreise, heisst es in der Mitteilung.

Die Redaktion empfiehlt