Postauto
Postauto spürt nichts von Krise - und expandiert

Postauto-Chef Daniel Landolf spürt nichts von der Krise, sondern baut im Gegenteil aus. In einem Interview mit der Zeitung "Sonntag" kündigt er an, dass er sein Personal um 280 Chauffeure aufstocken will.

Merken
Drucken
Teilen

Dies gelte für die Postauto Schweiz AG sowie für den Stellenbestand der so genannten Postauto-Unternehmen. Auch beim Umsatz von 27 Millionen Franken im Jahr 2008 erwartet Landolf für dieses Jahr eine Steigerung. Die Postautos profitierten davon, dass Schweizer in der Krise mehr Ferien im Inland machten, sodass die Passagierzahlen auf Tourismusstrecken stiegen. Die Billetpreise werden, wie im gesamten öffentlichen Verkehr, erst im nächsten Jahr um durchschnittlich rund drei Prozent steigen. "Dieses Jahr haben die Schweizer Transportunternehmen aus konjunkturellen Gründen auf Tariferhöhungen verzichtet", sagt Landolf. Postauto Schweiz verdient schon heute jeden zehnten Franken im Ausland, namentlich in Frankriech. Neu will Landolf auch in Deutschland und Italien Buslinien betreiben, wie er im Interview sagt.