Aargau
Poststellen: Welche wo geschlossen wird

Die Post schliesst noch mehr Poststellen. Von 114 überprüften Standorten werden 30 wie bis anhin weiter betrieben. 81 werden in sogenannte Agenturen umgewandelt oder als Haus-Service weitergeführt. Drei Filialen werden ersatzlos gestrichen, die betroffenen Gemeinden von der nächstgelegenen Poststelle aus bedient.

Merken
Drucken
Teilen
Post

Post

Aargauer Zeitung

Da bleibt wahrlich kein Stein auf dem anderen: Nur eine Woche nach der Entlassung von Postchef Michael Kunz sorgt die Schweizerische Post erneut für Schlagzeilen. Von den 114 in den letzten Monaten überprüften kleineren Poststellen, werden nur 30 wie bisher weitergeführt.

49 Standorte wandelt die Post in Agenturen um. Das bedeutet, dass zum Beispiel ein Dorfladen gewisse Postdienstleistungen anbietet. Bei dem an 32 Standorten einzuführenden Haus-Service sollen teilweise auf Vorbestellung Postgeschäfte abgewickelt werden können. Drei Filialen schliesst die Post definitiv.

Die Liste mit den 421 Poststellen, die gesamtschweizerisch geprüft werden sollen, hat die Post im Frühling 2009 veröffentlicht. Darauf stehen auch etliche Aargauer Gemeinden. Nun wurden in einem ersten Schritt gut 100 dieser Poststellen unter die Lupe genommen.

Im Kanton Aargau wird vorerst keine Poststelle geschlossen. In Auenstein, Biberstein, Dürrenäsch, Thalheim und Villnachern wurde eine Agentur-Lösung gefunden. Die beiden Poststellen in Leibstadt und Waltenschwil werden unverändert weiter betrieben.

Noch ausstehend sind die Entscheide über die Poststellen in Aristau, Buttwil, Erlinsbach, Hallwil, Hirschthal, Oberkulm, Reitnau, Rekingen, Schmiedrued-Walde, Unterbözberg und Zetzwil.

Hier gehts zur vollständigen Liste