Radio Pilatus ist neu das zweitstärkste Privatradio der Deutschschweiz

Der Zentralschweizer Sender überholt Energy Zürich. An der Spitze befindet sich nach wie vor Radio 24.

Drucken
Teilen
Eine Gruppe Kinder besucht Radio Pilatus-Moderator Maik Wisler im Studio an der Maihofstrasse 76 in Luzern.

Eine Gruppe Kinder besucht Radio Pilatus-Moderator Maik Wisler im Studio an der Maihofstrasse 76 in Luzern.

Archivbild: Boris Bürgisser

(mim) Zum ersten Mal seit Senderbestehen ist Radio Pilatus mit täglich 244'000 Hörerinnen und Hörern die Nummer zwei der Deutschschweizer Privatradios. Das zeigen die neusten Halbjahreszahlen der Forschungsorganisation Mediapulse. Damit hat Pilatus Radio das zum Ringier-Verlag gehörende Energy Zürich überholt. In seinem Konzessionsgebiet erreicht der Zentralschweizer Radiosender zudem deutlich mehr Hörerinnen und Hörer als die öffentlich-rechtlichen Sender SRF1 und SRF3.

Im Studio von Radio Pilatus an der Maihofstrasse 76 in Luzern.

Im Studio von Radio Pilatus an der Maihofstrasse 76 in Luzern.

Bild: PD

Pilatus-Programmleiter Roman Unternährer zeigt sich auf Anfrage erfreut: «Insbesondere zwischen Ende Februar und Mitte Mai haben wir bedingt durch den Lockdown die Newsleistung deutlich ausgebaut, was offenbar den Nerv der Zeit traf. Dass dieses Angebot stark genutzt wurde, zeigte sich auch sehr deutlich bei den Online-Hörerzahlen und bei den Zugriffen auf unser neu lanciertes Newsportal Pilatus Today.»

Auch TV-Sender legen zu

Auf Platz eins der Deutschschweizer Privatradios steht nach wie vor Radio 24. Das älteste Privatradio der Schweiz erreichte in den vergangenen sechs Monaten täglich 247'000 Hörerinnen und Hörer. Sowohl Radio 24 als auch Radio Pilatus gehören zum Verlag CH Media, der auch dieses Portal herausgibt. CH Media erreichte mit seinen Radiosendern im ersten Halbjahr 2020 täglich rund 1,2 Millionen Hörerinnen und Hörer.

Auch die Zuschauerzahlen der TV-Sender von CH Media entwickeln sich gut: Im Vergleich zum Halbjahr 2019 erreichten die regionalen TV-Sender jeden Tag durchschnittlich deutlich mehr Zuschauerinnen und Zuschauer. Beim Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 waren es plus 10 Prozent. Tele Züri und die verbundenen regionalen TV-Sender TVO, Tele M1, Tele 1 und Tele Bärn legten bei den 15- bis 49-Jährigen im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 um 60 Prozent und der Bereich TV National um 19 Prozent zu. Damit erreichten die TV-Sender in den vergangenen sechs Monaten täglich im Schnitt 1'249'5003 Personen.