Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

REISEN: Dank Get Your Guide: Schlangestehen war gestern

Zu den Schweizer IT-Unternehmen, die internationale Erfolge aufweisen können, zählt Get Your Guide. Von Zürich aus will man nun mit frischem Kapital neue Märkte erobern.
Andreas Lorenz-Meyer
Anstehen vor dem Skytree in Tokio: Mit der App der Schweizer Firma Get Your Guide kann man sich das Warten sparen. (Bild: Alamy (11. Juli 2012))

Anstehen vor dem Skytree in Tokio: Mit der App der Schweizer Firma Get Your Guide kann man sich das Warten sparen. (Bild: Alamy (11. Juli 2012))

Andreas Lorenz-Meyer

Wer Botticellis Geburt der Venus in den Uffizien in Florenz sehen oder den Skytree in Tokio hochfahren will, muss Geduld aufbringen. Die Warteschlangen vor dem Ticketschalter können lang sein. Mit Get Your Guide spart man sich die Warterei. Auf der Website des Schweizer IT-Unternehmens oder per App bucht man vorab ein Ticket und geht dann vor Ort direkt zum Eingang. Ganz ohne Warterei.

Das Geschäftsmodell funktioniert: Get Your Guide, 2008 als Spin-off der ETH Zürich gegründet, ist zu einem global führenden Vermittler touristischer Aktivitäten geworden. Es gibt über 31 000 Angebote in über 7000 Reisezielen rund um den Globus. Neben Eintrittskarten sind auch Führungen und Sightseeing-Touren erhältlich. 2017 erreichte man die Grenze von 10 Millionen verkauften Touren und Aktivitäten. Die Website ist in vielen Sprachen aufrufbar, neben Deutsch und Englisch auch in Dänisch, Französisch, Chinesisch, Türkisch.

75 Millionen Dollar eingesammelt

Die Wurzeln der Firma liegen in Zürich, doch Basisstation des internationalen Erfolgs wurde Berlin. 2012 zog man fast vollständig an die Spree, damals Anziehungspunkt für aufstrebende IT-Unternehmer und gut ausgestattet mit erschwinglichen Büroräumen. Nur ein paar IT-Leute blieben in Zürich.

Nun, fünf Jahre später, orientiert sich das gewachsene Unternehmen mit Büros in Europa, Nordamerika und Asien wieder in Richtung Heimat. Im Zürcher Zentrum wurde gerade ein neues Büro bezogen. Die Suche verlief glatt. «Geeignete Büroräume sind hier momentan leichter zu finden als in Berlin», stellt Mitgründer und CEO Johannes Reck fest. Get Your Guide stellt fleissig ein. 20 Spezialisten für Softwareentwicklung, Produktdesign und Machine-Learning arbeiten derzeit an der Stampfenbachstrasse. Eine Erweiterung auf über 50 ist geplant. Warum ging es jetzt zurück zu den Wurzeln? Reck: «Die Niederlassung in Zürich besteht seit Unternehmensbeginn. Hier war immer die IT angesiedelt. Zürich ist ein sehr wertvoller Standort für uns. Es gibt viele talentierte Mitarbeiter, vor allem im Technologiebereich. Und der enge Bezug zur ETH ist für uns ein strategischer Vorteil.» Mit der Wiederentdeckung des Standorts Zürich sind ehrgeizige Pläne verbunden. Profitabel ist Get Your Guide bis heute zwar nicht. Die Firma könnte aber durchaus Gewinn machen, betont Reck. Jedoch investiere man lieber ins Wachstum. «Wir sind in einer Phase, in der wir rasch international wachsen und Auslandsmärkte als Erster besetzen möchten.» Das dafür nötige Geld ist vorhanden. Im November erhielt man in einer Finanzierungsrunde von Private-Equity-Investoren satte 75 Millionen US-Dollar. Ein Teil davon fliesst in die internationale Expansion. Niederlassungen in elf Ländern gibt es schon, unter anderem in Las Vegas, Hongkong, London, Barcelona. Nun sollen weitere Büros eröffnen, «um schneller und besser auf lokale Gegebenheiten reagieren zu können». Welche Standorte es sind, sagt Reck nicht. Nur so viel: «Wir expandieren weltweit.»

Auch die Technik wird vorangetrieben. Man will das Angebot noch stärker an die Bedürfnisse der Nutzer anpassen. Reck strebt ein «einzigartiges Reiserlebnis für jeden Einzelnen» an. Gemeint ist die Personalisierung. Sucht jemand ein Angebot für die ganze Familie, werden ihm speziell auf seine Interessen angepasste Touren vorgeschlagen. Denjenigen, die Action und Party wollen, schlägt man wiederum zur Feierlaune passende Aktivitäten vor. Dabei fliessen auch immer die Preisvorstellungen des jeweiligen Nutzers mit ein. Um die individuellen Vorschläge möglichst präzise gestalten zu können, bedarf es einiger technischer Neuerungen. Mit einem Teil des frischen Kapitals soll die Plattform weiterentwickelt werden. Neue Schwerpunkte kommen dazu: Techno­logien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning, die bei der Individualisierung des Produkts helfen. Die Leitung des Zürcher IT-Teams hat der ehemalige Spotify-Manager Mattias Björnheden übernommen. Beim schwedischen Musikstreaming-Dienst arbeitete er im Bereich mobile Anwendungen, einem Bereich, der für Get Your Guide in Zukunft immer wichtiger wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.