Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

REISEN: Touristen vertreiben Einheimische

Touristen bringen Geld in die Städte, aber in Städten wie Barcelona oder Berlin verdrängen sie auch Einheimische aus ihren Quartieren und belasten mit Lärm und Abfall die Anwohner.
Daniel Bosque und Michaela Cancela-Kieffer
«Ferienwohnungen verdrängen Familien», klagt diese Bewohnerin bei einer Demonstration in Barcelona. (Bild: Lluis Gene/AFP (10. Juni 2017))

«Ferienwohnungen verdrängen Familien», klagt diese Bewohnerin bei einer Demonstration in Barcelona. (Bild: Lluis Gene/AFP (10. Juni 2017))

Daniel Bosque und Michaela Cancela-Kieffer

Ob in Barcelona, Berlin, Paris, Amsterdam oder London: In vielen beliebten Städten müssen Einwohner den Touristen weichen. Höhere Mieten, Lärm und das Verschwinden der Läden des täglichen Bedarfs vertreiben Alteingesessene. Die Städte reagieren mit neuen Vorschriften.

Für Manuel Mourelo stecken die pittoresken Gassen des Gotischen Viertels voller Erinnerungen: spielende Kinder, plauschende Nachbarn, traditionelle Bars. So kennt der 76-Jährige den ältesten Teil Barcelonas. «Das gibt es alles nicht mehr», sagt Mourelo. Jetzt ziehen Horden von Touristen durch die Strässchen, auf Stadtführungen oder Segway-Touren. Die Einheimischen müssen Platz machen für schicke Hotels und Ferienwohnungen. Tourismus zu Lasten der Einwohner – diese Entwicklung plagt nicht nur Barcelona: Berlin, Paris, Amsterdam und London leiden ebenfalls darunter.

Zwei Drittel Touristen im Viertel

Vergangenes Jahr musste auch Mourelo dem Tourismus weichen: Die Wohnung, in der er seit 25 Jahren lebte, wurde an einen Investor verkauft, der alte Herr musste ausziehen. Eine andere Wohnung in der Gegend konnte er sich nicht leisten: «Sie wollten 1000, 1200, 1500 Euro», sagt Mourelo. Bisher hatte er 500 Euro Miete im Monat bezahlt.

«Das hier war mein Dorf. Hier hatte ich alles – meine Freunde, meine Läden. Ich habe hier geheiratet, meine Kinder wurden hier geboren, und ich dachte, ich würde hier sterben», erzählt Mourelo wehmütig bei einem Spaziergang durch sein altes Viertel, und seine Augen füllen sich mit Tränen. «Ich fühle mich vertrieben.»

Lebten 2006 noch 27470 Menschen dauerhaft im Gotischen Viertel, waren es Ende 2015 nach Angaben der Stadtverwaltung nur noch 15624. Inzwischen sind 63 Prozent der Menschen dort Touristen oder Leute, die einen kurzfristigen Mietvertrag für ein paar Wochen oder Monate unterschrieben haben.

Innerhalb von zwei Jahren ist im Stadtteil Ciutat Vella, zu dem das Gotische Viertel gehört, die durchschnittliche Miete pro Quadratmeter laut der Immobilienwebsite «Idealista» von 14,4 auf 19 Euro gestiegen.

Nicht nur die teuren Mieten, auch der Lärm, das Gedränge und das Verschwinden der Läden des täglichen Bedarfs vertreiben die Bewohner. «Es geht hier nicht um Gentrifizierung, also dass die ursprüngliche Bevölkerung durch eine reichere ersetzt wird», sagt Gala Pin, Beraterin im Stadtteil Ciutat Vella. «Sondern es geht um die Entvölkerung des historischen Zentrums.»

Der Soziologe Daniel Sorando stellt in Europa und den USA einen Trend fest hin zu «Stadtzentren, die sich als Geldmachmaschinen begreifen, während die arbeitende Bevölkerung daraus vertrieben wird».

Berlin kämpft mit Gesetz gegen den Trend

Paris, London und Amsterdam wollen die kurzzeitige Vermietung von Wohnungen stärker regulieren, um zu verhindern, dass immer mehr Wohnraum in Ferienwohnungen umgewandelt wird. In Berlin gilt bereits seit 2014 das sogenannte Zweckentfremdungsverbot, wonach Wohnungen nur mit Genehmigung des Bezirks an Touristen vermietet werden dürfen. Jeder, der vermutet, dass eine Wohnung illegal als Ferienwohnung genutzt wird, kann den Verdacht online bei der Stadt melden. Dennoch ist die Zahl der Berliner Vermieter auf der globalen Ferienwohnungsplattform Airbnb im vergangenen Jahr weiter gestiegen.

Im Konflikt zwischen Bewohnern und den knapp 13 Millionen Besuchern der Hauptstadt geht es nicht nur um Wohnraum. Vor allem der Lärm und der Dreck, den die Partytouristen verursachen, nervt viele Berliner. Der Simon-Dach-Kiez im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg gilt inzwischen als der «Ballermann von Berlin». Doch die Zeiten der «Rollkoffer raus»-Grafitti und Touristenhasser-Aufkleber mit dem Slogan «Berlin liebt dich nicht» scheinen zumindest vorläufig vorbei zu sein.

Die Stadt versucht, zwischen Anwohnern und Touristen zu vermitteln. Zunächst verteilte sie eine Broschüre mit Benimm-Tipps für Touristen. Seit zwei Jahren gibt es in Friedrichshain-Kreuzberg die Initiative «fair.kiez» für «stadtverträglichen Tourismus». Anfangs sollten Pantomimen die Feiergäste auf das Ruhebedürfnis der Anwohner aufmerksam machen. Nun appellieren minimalistische Video­spots an die Vernunft der Touristen: Bitte leise sein, den Müll entsorgen und nicht an die Häuser pinkeln.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.