Tourismus
Rettet dieser adrette Skifahrer die Schweizer Wintersaison?

Der Tourismus in den Schweizer Skigebieten lahmt. Deshalb rührt Schweiz Tourismus kräftig die Werbetrommel und schickt einen witzigen Videoclip an den Start. In den Hauptrollen: Bruno, der faule Wintertourist aus Italien, und Albert, der äusserst coole Freerider.

Merken
Drucken
Teilen

Bruno will lieber auf Facebook gut aussehen, als selbst Ski zu fahren. Deshalb mietet er einen Stuntman und wird zum Internetphänomen.

Ein «Schweiz Tourismus»-Spot mit diesem Plot soll den Wintertourismus in der Schweiz ankurbeln. Denn: Die Lage ist und bleibt angespannt. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) prophezeit den Skigebieten für diesen Winter nur minimal mehr Gäste als in der schlechten letzten Saison.

Gerade in den Skigebieten soll die Gästezahl aufgrund des Rückgangs von deutschen und britischen Touristen stagnieren.

«Schweiz erobert Herzen»

Bei Schweiz Tourismus wünscht sich man sich deshalb wohl, dass mit dem Werbevideo dasselbe passiert wie mit Bruno: Dessen Fotos aus den Schweizer Bergen (respektive die von Stuntman Albert) verbreiten sich rund um den Erdball, Bruno wird zum Internetstar.

Immerhin: Auf Youtube ist das Video bereits über 45'500 Mal aufgerufen worden. Und das deutsche Ski-Portal «Snowplaza.de» schreibt darüber: «Schweiz erobert Herzen mit lustigem TV-Spot».

Die Botschaft von Schweiz Tourismus: Die Schweiz ist «Home of Snowsports», das «Zuhause des Schneesports». Und zwar für Genussmenschen wie Bruno, aber auch für Adrenalinjunkies wie Albert. «Weil man kann, aber nicht muss», wie es im Video heisst. Auf verschiedenen multimedialen Kanälen soll Bruno diese Botschaft in die ganze Welt hinaustragen. (smo)