Rohstoffe
Zuger Kupferhändler Werco Trade zieht wieder nach Luzern

2020 war ein weiteres Rekordjahr für das Unternehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Werco Trade sponsert verschiedener Talente aus dem alpinen Skirennsport wie die Geschwister Carole und Semyel Bissig (in der Mitte). Links Werco-Trade-CEO Marco Wermelinger, rechts COO Michael Müller.

Werco Trade sponsert verschiedener Talente aus dem alpinen Skirennsport wie die Geschwister Carole und Semyel Bissig (in der Mitte). Links Werco-Trade-CEO Marco Wermelinger, rechts COO Michael Müller.

Bild: PD

(mim) Die Werco Trade AG verlegt Ende Mai ihren Firmensitz nach fünf Jahren wieder von Zug nach Luzern. «Für uns als Heimweh-Luzerner ist der Umzug im besten Sinne ein ‹Back to the Roots›. Hier hat für uns alles angefangen, und wir freuen uns, unsere Erfolgsgeschichte nun an der Reuss fortschreiben zu können», begründet Mitinhaber und CEO Marco Wermelinger den Umzug.

Werco Trade wurde 2008 von den beiden Zentralschweizern Marco Wermelinger und Michael Müller gegründet. Anfänglich war das Unternehmen im Luzerner Maihofquartier tätig, zügelte dann aber nach Zug, weil es in Luzern keine passenden Büroräumlichkeiten fand. Das inhabergeführte Unternehmen beschäftigt heute 25 Personen, davon 15 in der Schweiz. Es handelt mit Konzentraten, Erzen sowie raffinierten und halbraffinierten Metallen im Bereich von Kupfer, Blei, Zink und Gold. Ein Grossteil des von der Werco Trade AG gehandelten Materials fliesst in die chinesische Kupferindustrie.

Das Unternehmen bewegt ein Handelsvolumen von 1,3 Millionen metrischen Tonnen jährlich. Letztes Jahr hat Werco Trade einen Umsatz von 3 Milliarden US-Dollar generiert – ein weiteres Rekordergebnis verglichen mit 2019 (2,9 Mrd.). Auch das Ergebnis vor Steuern und Zinsen konnte von 23,9 Millionen US-Dollar auf 30,6 Millionen gesteigert werden. Für das angelaufene Geschäftsjahr erwartet die Firma – je nach Verlauf der Pandemie – einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden US-Dollar.