Rottaler Gemeindepräsidenten kämpfen gegen den wirtschaftlichen Abstieg

Vier Rottaler Gemeinden wurden beim Wirtschaftsdirektor vorstellig. Sie fürchten bei der kantonalen Entwicklung abgehängt zu werden. 

Raphael Bühlmann
Drucken
Teilen

Vier Gemeindepräsidenten des Rottals kämpfen um die wirtschaftliche Bedeutung ihrer Region. Am 6. November trafen sich Beat Fischer (Grosswangen), Franz Zemp (Buttisholz), Franzsepp Erni (Ruswil) und Peter Obi (Ettiswil) mit Fabian Peter. Dabei überreichten sie dem Wirtschaftsdirektor eine Absichtserklärung zur Stärkung des Rottals.

Diese enthalte gemäss Medienmitteilung das gemeinsam definierte Ziel, «den von der Politik aufgezwungenen Abstieg des Tals in die Bedeutungslosigkeit zu verhindern». Der wirtschaftlichen Bedeutung der Region soll im kantonalen Richtplan Rechnung getragen werden. Die Region mit rund 16'000 Einwohnern, sei für den Kanton von grosser Bedeutung – allein Ruswil gehöre zu den Top Ten der Luzerner Gemeinden mit am meisten Arbeitsplätzen.