Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Samwer-Fonds investiert in Baarer Durchfalltabletten-Start-up

Das Zuger Jungunternehmen Mybacs hat eine Seed-Finanzierung abgeschlossen. Geldgeber ist ein Fonds mit prominentem Hintergrund.
Maurizio Minetti
Die Mybacs-Gründer Sebastian Wahl (24, links) und Carl-Philipp von Polheim (25). (Bild: PD)

Die Mybacs-Gründer Sebastian Wahl (24, links) und Carl-Philipp von Polheim (25). (Bild: PD)

Das junge Baarer Unternehmen Mybacs hat gewichtige Investoren angelockt. Wie das deutsche Magazin «Gründerszene» diese Woche berichtete, ist die deutsche Beteiligungsgesellschaft Global Founders Capital im August im Rahmen einer Seed-Finanzierung mit einem ungenannten Betrag bei Mybacs eingestiegen. Mybacs-Mitgründer Carl-Philipp von Polheim bestätigte auf Anfrage das Investment. Global Founders Capital gehört den Brüdern Marc, Oliver und Alexander Samwer, die gemeinhin als die erfolgreichsten Internet-Unternehmer Deutschlands gelten. Ihr grösster Erfolg war der frühe Einstieg beim Online-Modehändler Zalando.

So sieht das Produkt aus. (Bild: PD)

So sieht das Produkt aus. (Bild: PD)

Mybacs entwickelt Tabletten, die Reisenden die Akklimatisierung des eigenen Verdauungssystems an die jeweilige Reiseregion ermöglichen. So sollen die Reisewilligen von Durchfall verschont bleiben. Der 25-jährige Carl-Philipp von Polheim hat das Unternehmen im Herbst 2018 mit Sebastian Wahl gegründet. Die Tabletten werden in der Schweiz entwickelt und in Deutschland produziert und vertrieben. Mybacs beschäftigt aktuell in Baar erst vier Personen, weitere vier arbeiten in München. «Durch die Kapitalerhöhung vergrössert sich das Team gerade enorm», sagt von Polheim. Monatlich erwirtschaftet das Start-up erst einen tiefen fünfstelligen Umsatz.

Die sogenannten «Travelbacs» von Mybacs kosten rund 22 Franken und sind hierzulande seit Mai beim aargauisch-luzernischen Online-Händler Brack.ch erhältlich, der in Willisau ein grosses Logistikzentrum unterhält. Auch offline sollen die Produkte vertrieben werden: Kürzlich berichtete der «Startupticker», dass sich Mybacs in der Schweiz in Verhandlungen mit einer grossen Apothekenkette befinde, welche die Produkte ab November in 300 Läden verkaufen soll. Zudem hat Mybacs auch einen Deal mit einer Fluggesellschaft abgeschlossen. Migründer Carl-Philipp von Polheim konnte aus vertraglichen Gründen die Namen der Apothekenkette und der Airline noch nicht nennen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.