Schwarzfahrer
SBB haben seit Dezember Bussen für 10 Millionen verteilt

Die SBB büsst täglich durchschnittlich 780 Reisende, die ohne gültiges Billett unterwegs sind. Die eingenommen Bussengelder seit Einführung der Ticketpflicht auf Fernverkehrszügen im vergangenen Dezember belaufen sich auf knapp 10 Millionen Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Die SBB büsst täglich durchschnittlich 780 Reisende, die ohne gültiges Billett unterwegs sind (Symbolbild, Archiv)

Die SBB büsst täglich durchschnittlich 780 Reisende, die ohne gültiges Billett unterwegs sind (Symbolbild, Archiv)

Schweiz am Sonntag

Diese Summe decke jedoch den administrativen Aufwand nicht, sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig zu einem Artikel des «Blick» vom Montag. Die Personalkosten für die Kontrolltätigkeit in den Zügen seien höher als die Busseneinnahmen.

Die Zahl der erwischten Schwarzfahrer ist jedoch geringer als die SBB befürchtet hat. «Wir haben mit durchschnittlich 1000 Fällen pro Tag gerechnet», sagte Ginsig weiter.

780 ausgesprochene Bussen pro Tag entsprächen einem Fahrgast ohne Fahrausweis pro zwei Fernverkehrszügen. Insgesamt wurden zwischen Dezember 2011 und Ende April 167'000 Reisende gebüsst.

Die SBB verdiene mit den Bussen nichts, betonte Ginsig. Viel wichtiger sei dem Bahnunternehmen die Fairness, dass jede und jeder für die Leistung bezahle, die sie oder er nutze.