Minder-Initiative
Schaffner: Kurskapriolen vor Generalversammlung

Im Vorfeld der ersten Generalversammlung eines börsenkotierten schweizerischen Unternehmens gab es bei Schaffner Holding AG aus Luterbach einen Kurseinbruch. Damit wurde der Anstieg vom späten Montagshandel wieder korrigiert.

Matthias Niklowitz
Merken
Drucken
Teilen
Zuversichtlicher Ausblick: Alexander Hagemann, CEO von Schaffner.

Zuversichtlicher Ausblick: Alexander Hagemann, CEO von Schaffner.

Keystone

Der Elektrokomponentenhersteller Schaffner aus dem Solothurnischen Luterbach wird heute Abend ab 17 Uhr als erstes börsenkotiertes Unternehmen der Schweiz seine Generalversammlung nach den Spielregeln der Minder-Initiative abhalten. Wichtigstes Element sind die Einzelabstimmungen über die Vergütungen von Verwaltungsräten und dem Management.

Im Vorfeld fiel die Aktie am Dienstag um knapp 10 Prozent. «Das hat damit zu tun, dass der Kurs gestern Abend in den letzten Sekunden durch einen relativ kleinen Auftrag massiv nach oben ging», erklärte Schaffner-Finanzchef Kurt Ledermann auf Anfrage. «Dies wurde heute korrigiert. Nun sind wir wieder auf dem Niveau der letzten Tage. Das spezielle Ereignis war also gestern, nicht heute.»

Am Dienstag gab es lediglich einen grösseren Verkaufsauftrag zur Mittagszeit. Auf den Kurs hatte dieser keinen Einfluss. Bei Schaffner gab es gemäss den Daten der SIX-Group in den letzten sechs Monaten keine auffälligen Insider-Transaktionen. Am 9. Januar waren einige hundert Aktien durch Top-Manager gekauft worden.