Luterbach
Schaffner passt Umsatzziele leicht an

Der Elektronikkomponentenhersteller Schaffner modifiziert seine für das Jahr 2020 gesetzten Ziele leicht.

Merken
Drucken
Teilen
Das Logo von Schaffner beim Firmensitz in Luterbach.

Das Logo von Schaffner beim Firmensitz in Luterbach.

Das bei der Präsentation der Strategie 2020 vorgestellte organische Wachstumsziel für den Nettoumsatz von über 5 Prozent jährlich und das EBIT-Margenziel von 8 Prozent werden zwar bestätigt.

Da jedoch geeignete Akquisitionen im aktuellen Marktumfeld zeitlich schwer planbar seien, entfalle der potenzielle Umsatzeinfluss aus Zukäufen aus der strategischen Leitlinien für den Zeitraum bis zum Geschäftsjahr 2019/2020, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Für das im September endende Geschäftsjahr 2015/16 geht Schaffner weiterhin von einem Nettoumsatz von über 180 Millionen Franken sowie einer sequenziellen Verbesserung des operativen EBITA gegenüber der ersten Jahreshälfte aus.

Wegen des Aufwands für die laufenden Kostensenkungsmassnahmen werden, wie bereits kommuniziert, das Unternehmensergebnis und der operative EBITA deutlich unter den vergleichbaren Werten des Vorjahres liegen.

Die Schaffner-Aktien werden letztmals am 30. September 2016 im International Reporting Standard, ab 3. Oktober dann im Swiss Reporting Standard gehandelt, heisst es weiter. Dies hängt mit der Umstellung der Rechnungslegung auf Swiss Gaap Fer zusammen. Die Aktien werden Bestandteil des Swiss Performance Index (SPI) bleiben.