Schmolz+Bickenbach-Kapitalerhöhung erfolgreich vollzogen

Die Kapitalerhöhung des Stahlkochers Schmolz+Bickenbach (S+B) ist mit dem Eintrag im Handelsregister endgültig unter Dach und Fach.

Hören
Drucken
Teilen
Schmolz + Bickenbach Aktionär Martin Häfner.

Schmolz + Bickenbach Aktionär Martin Häfner. 

Bild: Dominik Wunderli (Cham, 26. November 2019)
(sda/awp)

Das eingetragene Aktienkapital wurde auf 2,03 Milliarden Aktien mit einem Nennwert von je 30 Rappen erhöht.

Die Kotierung und der erste Handelstag der neuen Namenaktien an der Schweizer Börse erfolgen am (heutigen) Donnerstag, teilte das Unternehmen mit. Die Kapitalerhöhung bringt den Luzernern neues Kapital im Umfang von 325 Millionen Franken, die zur finanziellen Sanierung dringend benötigt werden.

Der Streubesitz beträgt seither nur noch 24,5 Prozent. Der Bigpoint Holding des Amag-Besitzers Martin Haefner gehören jetzt 49,6 Prozent an S+B, der Liwet-Holding um den russischen Investor Viktor Vekselberg 25,0 Prozent.

Der Kapitalerhöhung war ein langes Hin und Her zwischen den Grossaktionären und den Aufsichtsbehörden vorangegangen. Deren Gelingen stand lange auf des Messers Schneide. Auch einflussreiche Verbände und Politiker der betroffenen Region hatten sich in die Diskussion eingeschaltet.