Luzerner Stahlkonzern Schmolz+Bickenbach ist offenbar ein Übernahmekandidat

Stahlhersteller aus Italien und Österreich sollen ein Auge auf Schmolz+Bickenbach geworfen haben. Und auch Amag-Besitzer Martin Haefner soll interessiert sein.

Maurizio Minetti
Drucken
Teilen
Jens Alder, seit diesem Frühjahr Verwaltungsratspräsident von Schmolz+Bickenbach. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, Luzern, 30. April 2019)

Jens Alder, seit diesem Frühjahr Verwaltungsratspräsident von Schmolz+Bickenbach. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, Luzern, 30. April 2019) 

In den letzten Tagen haben sich Gerüchte gehäuft, wonach der angeschlagene Luzerner Stahlhersteller Schmolz+Bickenbach (S+B) das Ziel einer möglichen Übernahme sein könnte. Die Zeitung «Finanz und Wirtschaft» (FuW) berichtete am vergangenen Wochenende, dass sich Cogne Acciai Speciali aus dem Aostatal für S+B interessiere. Pikant: Schon früher soll es Überlegungen über eine Transaktion mit den beiden Gesellschaften gegeben haben, allerdings in anderer Richtung. S+B befindet sich mittlerweile jedoch in einer viel schlechteren Position als früher: Der Firmenwert ist zuletzt massiv gesunken und die Verschuldung hat Rekordwerte erreicht. Darum haben Ratingagenturen in den letzten Wochen laufend ihre Bewertungen nach unten angepasst. Gegenüber der «FuW» brachte zudem eine weitere Quelle den österreichischen Konkurrenten VoestAlpine ins Spiel.

Nun berichtet die «Handelszeitung» in ihrer neusten Ausgabe, Amag-Besitzer Martin Haefner, der aktuell mit 17,5 Prozent an S+B beteiligt ist, wolle ein öffentliches Übernahmeangebot für S+B lancieren und daraufhin eine Kapitalerhöhung durchsetzen. Bis zu gut 300 Millionen Franken würde er auf den Tisch legen, schreibt die Zeitung. Es soll bereits ein ausformulierter Entwurf zum Angebot vorliegen. Doch der Plan gehe nicht auf, weil der zweite gewichtige S+B-Aktionär Viktor Vekselberg dagegen sei. Der russische Investor kontrolliert über seine Gesellschaft Liwet fast 27 Prozent der Anteile.

Ein Sprecher von S+B sagte auf Anfrage, man habe die Gerüchte zur Kenntnis genommen, kommentiere diese aber nicht.