Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schock bei Fiat Chrysler: Sergio Marchionne in kritischem Zustand im Spital

Sergio Marchionne hat den Autobauer vom Abgrund weggezogen und ihm zu neuem Glanz verholfen. Er liegt nach einer Operation in kritischem Zustand im Zürcher Universitätsspital. Seine Posten als Chef von Fiat Chrysler und Präsident von Ferrari mussten neu besetzt werden.
Almut Siefert, Rom
In kritischem Zustand: der langjährige Fiat-Chef Sergio Marchionne. (Bild: Mark Thompson/Getty (Monza, 2. September 2017))

In kritischem Zustand: der langjährige Fiat-Chef Sergio Marchionne. (Bild: Mark Thompson/Getty (Monza, 2. September 2017))

Er steht auf der Bühne und zieht den Reissverschluss seines schwarzen Pullovers auf. Darunter trägt Sergio Marchionne ein kariertes Hemd und: eine blaue Krawatte. Wenn er es schaffe, Fiat bis Ende 2018 schuldenfrei zu bekommen, werde auch er zu einem solchen Accessoire greifen, hatte er einst versprochen. Am 1. Juni war es so weit. Doch nur wenige Wochen später gibt es einen Wechsel an der Spitze von Fiat Chrysler (FCA).

Am Samstag verkündete der Konzern, dass Sergio Marchionne von all seinen Ämtern zurücktritt. Die Sorge um den Manager ist aus den Statements deutlich herauszulesen. Marchionne hatte sich Ende Juni in Zürich einer Operation unterzogen. Offiziell hiess es an der Schulter, am Sonntag schreiben verschiedene Medien, es habe sich um einen Eingriff an der Lunge gehandelt. In der vergangenen Woche war es dann zu unerwarteten Komplikationen gekommen, der Gesundheitszustand des 66-Jährigen verschlechtere sich zunehmend, heisst es in der Mitteilung von FCA.

2019 wollte er zurücktreten

Laut Medienberichten liegt Marchionne im Universitätsspital Zürich. Die Zeitung «Corriere della Sera» berichtet, er könne nicht selbstständig atmen und zeige keine Reaktionen mehr. Mar­chionne hatte geplant, bis 2019 auf seinen Posten bei Fiat Chrysler zu bleiben. Bei Ferrari, dessen Präsident und Vorstandschef Marchionne bis zum Wochenende ebenfalls war, war eine Ablösung vorerst nicht geplant.

Journalisten belagern Unispital in Zürich

John Elkann, Angehöriger der Industriellen-Familie Agnelli, welche die Mehrheit an der ­Fiat-Gruppe hält, wandte sich am Sonntag per E-Mail an die Mitarbeiter des Konzerns. «Das ist ohne Zweifel der schwerste Brief, den ich je schreiben musste», schreibt Elkann, Fiat-Präsident und nun Nachfolger Marchionnes im Amt des Präsidenten von Ferrari. «Ich habe ihn in einem der dunkelsten Momente der Geschichte von Fiat kennen gelernt, und dank seines Intellekts, seiner Konsequenz und seiner Führungsqualität haben wir es geschafft, die Firma zu retten.»

Marchionne wird 2004 Verwaltungsratsvorsitzender von Fiat und rettet den italienischen Autobauer in den kommenden Jahren vor der Pleite. Zunächst verhandelt er mit General Motors (GM) und erreicht, dass sich der amerikanische Autobauer für 1,55 Milliarden Dollar aus einer im Jahr 2000 unterschriebenen Verpflichtung, Fiat zu übernehmen, freikauft. Mit dem Geld geht Marchionne die Sanierung des Konzerns an. Er richtet ihn neu aus, baut die Bürokratie ab und halbiert die Entwicklungszeiten für neue Modelle.

Er verspricht, die Arbeitsplätze in den italienischen Fabriken zu halten und macht Italien zum Drehpunkt der Produktion von Premium-Modellen. In der FCA-Fabrik im süditalienischen Melfi werden die Exportschlager Fiat 500X und der Jeep Rene­gade produziert, der erste Jeep, hergestellt in Europa. Ein weiterer Erfolg Marchionnes ist die Wiederbelebung der Marke Alfa. «Gruppen von Ingenieuren verbringen Wochen in geheimen Hallen auf dem Land und kreieren die neuen Alfas, die in der Lage sein werden, die Konkurrenz aus Deutschland zu schlagen», sagte Marchionne einmal in einem Interview mit der ­Zeitung «La Repubblica». Das ­Ergebnis: Die Erfolgsmodelle ­Giulia und Stelvio. Als eines der grössten Verdienste des Italo-Kanadiers gilt jedoch die Fusion von Fiat und Chrysler. 2014 fädelt Marchionne die Übernahme des US-Rivalen ein, der zu dieser Zeit ebenfalls wirtschaftlich schwer angeschlagen war. Seit der Fusion stieg der Wert der Chrysler-Aktie um fast 350 Prozent, so stark wie bei keinem ­anderen Unternehmen aus der Branche. Auch die Luxus-Marke Ferrari bringt Marchionne erfolgreich an die Börse.

Der neue Chef kommt von Philip Morris

Die Arbeit, die der 66-Jährige bislang im Alleingang erledigt hat, wird künftig auf mehrere Köpfe verteilt. Neuer Präsident von Ferrari wird John Elkann, Vorstandschef wird Louis Carey Camilleri, der zuvor leitende Positionen beim Tabakmulti Philip Morris innehatte. Die Führung von Fiat Chrysler übernimmt Mike Manley. Der 54-jährige Engländer war bislang für die Marke Jeep verantwortlich. Seit seinem Einstieg vor neun Jahren hat er die Verkaufszahlen von 300000 auf 1,4 Millionen Autos im vergangenen Jahr steigern können.

Manleys Aufgabe ist es nun, den Industrie-Plan 2018–2022, den Marchionne Anfang Juni in Turin in seinem schwarzen Pullover und der blauen Krawatte vorgestellt hat, in die Tat um­zusetzen. Die Strategie sieht eine weitere Konzentration auf die Marken Alfa, Maserati, Ram und vor allem Jeep und die Lancierung zehn neuer Modelle vor. Die Personalentscheidungen würden zwar den persönlichen Schmerz nicht lindern, so John Elkann, «aber sie garantieren den Unternehmen zumindest ein Maximum an Kontinuität und die Wahrung der Unternehmenskultur».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.