Umfrage
Schweizer CEO’s sind zuversichtlich: Im nächsten Jahr gehts aufwärts

95 Prozent der Schweizer Chefs geht davon aus, dass ihre Firmen 2014 höhere Erträge erwirtschaften. Ihre europäischen Kollegen sehen das etwas düsterer.

Roman Seiler
Merken
Drucken
Teilen
Das Wirtschaftswachstum wird besonders vom Konsum gestützt (Archiv)

Das Wirtschaftswachstum wird besonders vom Konsum gestützt (Archiv)

Keystone

Die Chefs grosser Konzerne blicken weltweit zuversichtlicher in die Zukunft als auch schon. Beinahe jeder zweite geht davon aus, dass die Weltwirtschaft in den nächsten 12 Monaten wieder Fahrt aufnimmt. Das sind mehr als doppelt so viele wie vor einem Jahr.

Als Märkte mit den grössten Wachstumschancen für ihre Unternehmen beurteilen die CEO's aktuell die USA, Deutschland und Grossbritannien. Dennoch planen 64 Prozent der CEO's weiter Kosten zu senken.

Dies zeigt eine gestern in Davos GR präsentierte Studie von PricewaterhouseCoopers (PWC). Das Beratungsunternehmen befragte 1344 CEO's aus der ganzen Welt. «Die Schweizer Konzernchefs sind zuversichtlicher als diejenigen in Europa», sagt Urs Honegger von PWC Schweiz.

Schweizer Firmen sparen weiter

Weltweit sind 39 Prozent der Manager «sehr zuversichtlich», dass ihr Unternehmen in diesem Jahr höhere Erträge erwirtschafte. In der Schweiz sind es 42. Weitere 53 Prozent sind «zuversichtlich».

Als grösste Wachstumsbremsen erachten die Schweizer Befragten einen Mangel an Fachkräften sowie neue Konkurrenten. Daher nennen die CEO's die Sicherstellung von gut ausgebildeten Arbeitskräften, eines stabilen Finanzplatzes und eines effizienten und konkurrenzfähigen Steuersystems als wichtigste Aufgaben des Bundesrats. Die Schweizer Regierung mache ihre Aufgaben gut, loben die Manager.

Die Megatrends der kommenden fünf Jahre sind gemäss den CEOs der technologische Fortschritt und der demografische Wandel. Das führe zu massiven ökonomischen Veränderungen. Beispielsweise nehme in Asien der Anteil des Mittelstands stark zu. Darauf sind die meisten Firmen gemäss ihren Chefs organisatorisch noch nicht vorbereitet.