So viel Zins gibt es auf den Sparkonten der Zentralschweizer Kantonalbanken

Die regionalen Kantonalbanken beobachten den Markt. Per 1. August senkt die Obwaldner Kantonalbank einzelne Zinssätze im Jugendbereich.

Maurizio Minetti
Drucken
Teilen
Der Hauptsitz der Urner Kantonalbank in Altdorf. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, 7. Mai 2019)

Der Hauptsitz der Urner Kantonalbank in Altdorf. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, 7. Mai 2019)

Die Grossbank UBS senkt auf den 1. Juni den Zins auf dem gewöhnlichen Sparkonto für Erwachsene auf 0,00 Prozent. Auch bei anderen Banken sind die Zinssätze für die normalen Sparkonten sehr tief. So zahlt die ländlich geprägte Valiant Bank lediglich 0,01 Prozent bei Guthaben bis zu einer halben Million, darüber hinaus gibt es gar keinen Zins. Bei der Migros Bank sind es 0,03 Prozent.

Bei Guthaben bis 100 000 Franken gibt es bei der Luzerner Kantonalbank 0,05 Prozent Zins, ab 100 000 Franken nur noch 0,01 Prozent und ab einer Million gar nichts mehr. «Wir planen aktuell keine Anpassungen der Zinssätze, beobachten den Markt jedoch aufmerksam», sagt ein Sprecher.

Die Markt- und Konkurrenzentwicklungen verfolgt auch die Zuger Kantonalbank aktiv, wie eine Sprecherin sagt: «Wir beurteilen in regelmässigen Abständen die aktuelle Lage und erörtern allfälligen Handlungsbedarf.» Die Zuger Staatsbank zahlt aktuell 0,01 Prozent.

Für die Obwaldner Kantonalbank ist eine Senkung der Zinsen auf 0,00 Prozent im Sparkontobereich derzeit zwar kein Thema. Per 1. August senkt die Bank aber einzelne Zinssätze im Jugendbereich. Die Bank zahlt auf dem gewöhnlichen Sparkonto aktuell 0,025 Prozent.

In Nidwalden gibt es je nach Bedingung 0,03 bis 0,05 Prozent. In Schwyz sind es 0,025 Prozent bis einem Guthaben von einer Million Franken. Bei der Urner Kantonalbank sind es 0,04 Prozent bis zu einem Guthaben von 100 000 Franken.