So will die UBS ihre Schweizer Kunden zurückerobern

Jahrelang hat die UBS den Heimmarkt vernachlässigt. Jetzt will sie mit einem neuen Auftritt die Schweizer Kunden zurückerobern. Für diese Charmeoffensive nimmt die Grossbank auch gehörig Geld in die Hand.

Drucken

«Wir werden über die nächsten drei Jahre sämtliche unserer Geschäftsstellen umbauen und dafür einen grösseren dreistelligen Millionenbetrag investieren», sagt Lukas Gähwiler, der Leiter von UBS Schweiz zur «NZZ am Sonntag».

Die Grossbank frischt ausserdem auch ihr Logo sanft auf und verstärkt ihre Sponsoringaktivitäten in der Schweiz. Die neue Identität soll Anfang September mit einer Kommunikationskampagne in die Öffentlichkeit getragen werden. Entscheidende Bedeutung kommt aber dem Personal zu.

«UBS-Bankangestellte sollen jeden Tag demonstrieren, dass wir eine Schweizer Bank sind und unsere Kunden ins Zentrum stellen», sagt Gähwiler. Ziel der Charmeoffensive ist es, Kunden zurückzugewinnen, die sich in der Krise von der UBS abgewandt hatten.