Chemie
SP-Politikerin ruft zum Protest gegen Novartis-Stellenabbau auf ++ So viele Jobs verlieren die Standorte

Novartis streicht Stellen im grossen Stil. Betroffen sind vor allem die Standorte Basel und Stein AG. Wir liefern den ganzen Tag Reaktionen und die Details zum Kahlschlag.

Merken
Drucken
Teilen
Über 2000 Novartis-Mitarbeitende in der Schweiz müssen um ihren Job bangen. Im Zuge weltweiter Anpassungen in der Produktion und der internen Dienstleistungen streicht der Pharmakonzern Stellen. (Archiv)
5 Bilder
Novartis Stellenabbau (Ticker)
Novartis-CEO Vas Narasimhan sagt: «Wir werden agiler und effizienter»
Die Unia war am Dienstagmorgen in Stein vor Ort.
Die Mitarbeiter wurden am Morgen informiert.

Über 2000 Novartis-Mitarbeitende in der Schweiz müssen um ihren Job bangen. Im Zuge weltweiter Anpassungen in der Produktion und der internen Dienstleistungen streicht der Pharmakonzern Stellen. (Archiv)

KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS