Spanien

Spanier können in Zukunft erst mit 67 in Rente gehen

Das spanische Abgeordnetenhaus hat am Montag für die Rente mit 67 gestimmt. Nun muss sich der Senat mit dem Gesetzentwurf beschäftigen, der eine schrittweise Erhöhung des Renteneintrittsalters um zwei Jahre vorsieht.

Drucken
Teilen
Gegen die Pläne der Regierung in Madrid gingen letzten Winter Tausende auf die Strasse (Archiv)

Gegen die Pläne der Regierung in Madrid gingen letzten Winter Tausende auf die Strasse (Archiv)

Keystone

Die Kammer kann ihn entweder absegnen oder ihn mit Änderungsvorschlägen an das Abgeordnetenhaus zurückschicken. Die Entscheidung kann mehrere Wochen dauern.

Bislang können Spanier mit 65 Jahren bei vollen Bezügen in den Ruhestand gehen, wenn sie 35 Jahre lang in das Sicherungssystem eingezahlt haben. Nach der neuen Regelung soll dies erst nach 37 Beitragsjahren der Fall sein. Die Reform ist Teil eines Massnahmenpakets, mit dem Spanien das Vertrauen seiner Kreditgeber erhalten will.