Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STEUER-HOTLINE: «Kann ich die Küche abziehen?»

Die Themen reichen von der Säule 3 a bis zum Stockwerkeigentum: Zum Abschluss der Steuer-Hotline veröffentlichen wir eine weitere Auswahl an Fragen und Antworten.
Wer in seinem Haus eine neue Küche eingebaut hat, kann diese Investition teilweise als Liegenschaftsunterhalt geltend machen. (Bild: Keystone)

Wer in seinem Haus eine neue Küche eingebaut hat, kann diese Investition teilweise als Liegenschaftsunterhalt geltend machen. (Bild: Keystone)

Anzahlung Eigentumswohnung

Mein Mann und ich haben uns im Frühjahr 2013 für eine Eigentumswohnung in Luzern entschieden und mussten eine Anzahlung von 80 000 Franken leisten. Die Überbauung ist noch nicht beendet, und die Überschreibung des Eigentums an der Wohnung hat noch nicht stattgefunden. Müssen wir trotzdem etwas in der Steuererklärung 2013 deklarieren?

Christian Amrein, BDO AG, Luzern: Ja. Am besten deklarieren Sie die Anzahlung in Ihrem Wertschriftenverzeichnis und machen einen entsprechenden Vermerk, wofür dieser Betrag verwendet wurde. Dieser Betrag unterliegt der Vermögenssteuer. Die Wohnung selber ist in der Steuererklärung 2013 noch nicht zu deklarieren. Als massgebendes Datum für die Vermögenssteuerdeklaration von Grundstücken gilt in der Regel der Übergang von Nutzen und Schaden.

Mein Sohn ist im Zwischenjahr

Mein Sohn ist 18 Jahre alt, hat im Sommer 2013 die Matura abgeschlossen und befindet sich in einem Zwischenjahr. Seit November 2013 leistet er Zivildienst für 6 Monate. Ab Herbst 2014 wird er ein Studium aufnehmen. Unter welcher Rubrik auf Seite 1 der Steuererklärung kann ich ihn aufführen, und welche Abzüge kann ich tätigen?

Hans Ruedi Kurmann, PwC Luzern: Die Situation am 31. 12. 2013 ist massgebend. Sie können Ihren Sohn weder auf Seite 1 aufführen (er ist nicht in Ausbildung und erfüllt die Anforderung für Unterstützungsbeiträge nicht), noch können Sie den Versicherungsabzug geltend machen.In der Steuererklärung 2014 kann Ihr Sohn wieder unter Ziffer 3 auf Seite 1 aufgeführt werden, sofern er sich am 31. 12. 2014 wieder in Ausbildung befindet.

Liegenschaftsunterhalt

Im Kanton Luzern kann ich ja neu die effektiven Liegenschaftsunterhaltskosten geltend machen. Ich habe im Jahr 2013 eine grössere Reparatur bei den Elektroanlagen machen lassen. Die Arbeiten wurden zwar im Herbst 2013 ausgeführt, die Rechnung habe ich aber erst im Februar 2014 erhalten und bezahlt. In welchem Jahr kann ich nun die Rechnung steuerlich geltend machen?

Renate Spichtig, Balmer-Etienne AG: Im Kanton Luzern ist der Zahlungszeitpunkt relevant. Da Sie die Rechnung erst im Jahr 2014 bezahlt haben, kann die Rechnung auch erst in der nächsten Steuererklärung (Steuererklärung 2014) geltend gemacht werden.

Beitrag in die Säule 3 a

Ich bin Deutscher und wohne und arbeite seit zwei Jahren in Luzern. Mein Arbeitgeber zieht mir die Quellensteuer direkt am Lohn ab. Nun wurde ich von mehreren Seiten darauf angesprochen, dass es steuerlich sinnvoll wäre, einen Betrag in die Säule 3 a zu leisten. Nützt mir dies etwas? Wird mein Quellensteuerabzug dann kleiner?

Christian Käppeli, Balmer-Etienne AG: Ihr Quellensteuerabzug wird zwar nicht kleiner, Sie können aber dennoch von der Einlage in die Säule 3 a profitieren. Sie haben jedoch bis spätestens 31. März des Folgejahres einen Antrag auf Steuerrückerstattung bei der Dienststelle Steuern einzureichen. Sie finden ein Antragsformular auf unserer Homepage (siehe Hinweis am Schluss). Die entsprechenden Belege der Säule 3 a sind beizulegen. Falls der Antrag nicht rechtzeitig eingereicht wird, verfällt der Rückerstattungsanspruch.

Effektive Unterhaltskosten

Ich möchte dieses Jahr bei meiner Stockwerkeigentumswohnung die effektiven Unterhaltskosten in Abzug bringen, da meine Unterhaltskostenpauschale im Kanton Luzern nur noch 10 Prozent beträgt. Welche Kosten können in Abzug gebracht werden?

Manuel Egli, OPES AG: Als Unterhalt gelten die Kosten für Massnahmen, die der Werterhaltung dienen. Bei der Betriebskostenabrechnung der Stockwerkeigentümergemeinschaft können anteilsmässig folgende Kosten in Abzug gebracht werden: Versicherungsprämien, ordentliche Unterhaltskosten, unwiderrufliche Einlagen in den Erneuerungsfonds und Verwaltungsaufwand. Ebenfalls können die selber bezahlte Liegenschaftssteuerrechnung sowie ausserhalb der STWEG-Abrechnung bezahlte Unterhaltskosten (zum Beispiel Reparaturen) geltend gemacht werden. Kosten, welche eine Wertvermehrung der Wohnung zur Folge haben, sowie Kosten, welche Heiz- oder Nebenkosten darstellen (wie Hauswart, Strom, Wasser, Heizöl), sind nicht abzugsfähig.

Leibrente

Ich wohne im Kanton Zug und beziehe seit drei Jahren eine Leibrente. Bis anhin wurde mir der Rückkaufswert nicht zum steuerbaren Vermögen gerechnet. Dies war damals ein wichtiger Aspekt beim Abschluss dieser Leibrentenversicherung. Nun habe ich gehört, dass neu der Rückkaufswert zu versteuern ist. Ist dies korrekt?

Pascal Benz, Associate Director, VZ VermögensZentrum Zug: Ja, dies ist der Fall. Denn es wurde auf die Steuerperiode 2013 hin eine Praxisänderung vorgenommen. Das heisst, dass Sie per Ende 2013 den Rückkaufswert ebenfalls in Ihrer Steuererklärung als Vermögen aufführen müssen. Kleiner Trost: Zum einen ist die Vermögenssteuer im Vergleich zur Einkommenssteuer relativ niedrig, und zum anderen fallen beim Bund keine Vermögenssteuern an.

Schwarzgeld

Meine Schwiegermutter verfügt über 150 000 Franken Schwarzgeld. Gibt es für Vermögenswerte einen Freibetrag, der nicht versteuert werden muss?

Martin Bass, Associate Senior Consultant, VZ VermögensZentrum Luzern: Das Steuergesetz kennt keine Freibeträge. Sämtliche Einkünfte und Vermögenswerte sind ordentlich in der Steuererklärung zu deklarieren. Mit der fehlenden Deklaration dieser Vermögenswerte begeht Ihre Schwiegermutter eine Steuerhinterziehung. Um diesen Umstand zu beheben, steht dem Steuerpflichtigen seit Anfang 2010 die straflose Selbstanzeige zur Verfügung. Wenn die steuerpflichtige Person zum ersten Mal eine Steuerhinterziehung selbst anzeigt, verzichtet das Steueramt auf eine Bestrafung. Nachsteuern und Zinsen (beides für maximal zehn Jahre) bleiben hingegen geschuldet.

Neue Küche

Ich habe im Jahr 2013 meine Küche komplett ersetzt. Da im Kanton Luzern nun die effektiven Liegenschaftsunterhaltskosten abziehbar sind, möchte ich die Kosten der neuen Küche geltend machen. Ist das so möglich?

Christian Reinert, Balmer-Etienne AG: Der Kanton Luzern kennt die Regelung, dass bei Gesamtsanierungen von Küchen etc. nur 2/3 der Kosten als Liegenschaftsunterhalt geltend gemacht werden können. 1/3 der Kosten stellen wertvermehrenden Aufwand dar und sind dereinst bei der Grundstückgewinnsteuer geltend zu machen.

Abzug bei Unternutzung

Da ich mich von der Freundin getrennt habe, nutze ich seither nur noch einen Teil der gemeinsamen Wohnung. Kann ich allenfalls den sogenannten Unternutzungsabzug geltend machen?

Mario Gander, Truvag Treuhand AG: Nur bei der direkten Bundessteuer kann ein Abzug vom Mietwert aufgrund einer Unternutzung beantragt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass lediglich ein Teil des selbst genutzten Wohneigentums tatsächlich genutzt wird. Eine weniger intensive Nutzung berechtigt nicht zum Abzug. Auch bei Räumen, welche als Abstell- oder Gästezimmer genutzt werden, kann der Unternutzungsabzug nicht gewährt werden. Die Voraussetzungen für den Unternutzungsabzug sind selten erfüllt. Der typische Fall ist der Auszug der Kinder aus dem elterlichen Einfamilienhaus. Nach dem Wegzug der Kinder werden Räume nicht mehr genutzt und sind somit effektiv leer stehend.

Formular: Die Unterlagen für die Einlage in die Säule 3a finden Sie unter folgendem Link

www.luzernerzeitung.ch/bonus

Grosse Resonanz - und weitere Artikel

Knapp 300 Anrufe gingen auf unseren beiden Steuer-Hotlines in den vergangenen beiden Wochen ein. Die Beratungszeit entsprach gesamthaft rund 22 Stunden. Als Berater im Einsatz waren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Unternehmen Balmer-Etienne, BDO, KPMG, Pricewaterhouse-Coopers, Truvag, Opes Treuhand und VZ VermögensZentrum. Wir danken allen Beteiligten für die engagierte Arbeit und die rege Nutzung der Hotline.

Weitere Artikel finden Sie in unserem Dossier auf www.luzernerzeitung.ch/serien

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.