Telekom
Sunrise versucht aufzuholen: Mit neuen Abos und LTE-A

Sunrise will sein Image der mangelnden Kundenzufriedenheit endgültig loswerden. Daneben will die Firma neue Abos und Netztechnologien lancieren.

Merken
Drucken
Teilen
Will aufholen: Sunrise (Symbolbild)

Will aufholen: Sunrise (Symbolbild)

«Wir wissen, dass wir aufzuholen haben», sagte Sunrise-Chef Libor Voncina gestern am ersten Technologietag des zweitgrössten Schweizer Netzbetreibers in Zürich.

Sunrise war bei den Kundenzufriedenheitsmessungen zwischen den vier grossen Anbietern in den letzten Jahren das Schlusslicht gewesen, denn auch Cablecom und Orange hatten viel in bessere Schulung der Call-Center-Angestellten und ausreichende Anzahl Kundenberater investiert, um die Vieltelefonierer und Mobilsurfer bei der Stange zu halten.

Entbündelung der Abos

Allerdings begnügt man sich damit nicht: Zum gemäss Connect-Test zweitbesten Netz gehören gemäss Sunrise-Strategie auch neue Abo-Strukturen und bessere Netztechnologien. Bei den Abos will Sunrise laut Marketingchef Timm Degenhardt andere Wege gehen als die Konkurrenten: Wo Swisscom den neuen schnellen Mobilstandard LTE nur bei teuren Abos erlaubt und Orange LTE über alle Abos, aber in kleinen Datenpaketen verkauft, will Sunrise den freien Zugang bis zu einer bestimmten monatlichen Limite ermöglichen.

Wenn diese Grenze erreicht ist, kann der Kunde sich für einen bis zwei Franken pro Tag für den Rest des Monats wieder die höchste Übertragungsrate kaufen - wenn er sich nicht mit einer gedrosselten Datengeschwindigkeit zufrieden geben will. Und bei den Abos will Sunrise den Wechsel zwischen den Abos zulassen und die Abogebühren von den Gerätekosten entbündeln.

«Wir sind so überzeugt von unserem Preisplan, dass wir zukünftig auf Vertragslaufzeiten verzichten», gab sich Voncina zuversichtlich. Über genaue Einführungszeitpunkte, neue Geräte und die Abo-Preise gab er sich bedeckt - darüber will Sunrise erst in den kommenden Wochen informieren.

LTE, erweitert

Auch wenn LTE gegenwärtig die schnellste Mobiltechnologie ist und die Netzbetreiber (weiterhin) mit dem Ausbau der Netze beschäftigt sind - Sunrise kündigte für das dritte Quartal bereits die Erweiterung LTE-A an, die eine Verdoppelung der Datenübertragungsrate auf 300 Megabit pro Sekunde bringen soll. Laut Voncina sollen dann auch ausreichend neue Endgeräte im Angebot sein, die dann diesen schnellen Standard auch wirklich nutzen können. Ein erstes Smartphone des chinesischen Herstellers Huawei soll schon bald erhältlich sein - Huawei rüstet auch das Sunrise-Netz mit LTE aus.

Sunrise muss sich sputen - denn Swisscom will bereits in der ersten Jahreshälfte und damit vor Sunrise mit LTE-A an den Start gehen, wie Swisscom-Sprecher Olaf Schulze auf Anfrage sagte. «Und neue Preispläne für LTE sind nicht notwendig, da alle unsere Kunden LTE nutzen können, egal, welches Angebot sie nutzen.»