Surseepark-Umbau hinterlässt Spuren: Migros Luzern erleidet 2019 einen Gewinneinbruch

Der Betriebsgewinn des orangen Riesen in der Zentralschweiz sank letztes Jahr um 12,3 Prozent. Beim Umsatz resultierte ein leichter Rückgang.

Maurizio Minetti
Drucken
Teilen
Felix Meyer, Geschäftsleiter der Genossenschaft Migros Luzern.

Felix Meyer, Geschäftsleiter der Genossenschaft Migros Luzern. 

Dominik Wunderli (Ebikon, 21. März 2017)

Die in der ganzen Zentralschweiz tätige Migros Luzern hat letztes Jahr 1,44 Milliarden Franken umgesetzt. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem leichten Rückgang um 1 Prozent, nachdem die Migros Luzern in den letzten Jahren stets beim Umsatz zulegen konnte. Der Rückgang war in den Supermärkten grösser als in den Fachmärkten. Bei letzteren konnten SportXX sogar zulegen.

Auf die Zahlen gedrückt haben unter anderem Preisreduktionen im Supermarkt im Umfang von 1,5 Prozent des Umsatzes. Bei 1500 Produkten habe man den Preis gesenkt, schreibt die Migros Luzern. Dadurch wurde der Warenkorb der Kunden günstiger, was sich auch im rückläufigen Durchschnittseinkauf von 35.65 Franken (-0,8%) gezeigt habe. Man habe Zugunsten der Kundschaft «bewusst auf Umsatz und Marktanteil verzichtet», schreibt die Migros Luzern im Jahresbericht. Wiederum haben innerhalb des Lebensmittelumsatzes die Anteile von «Aus der Region. Für die Region»-Produkten (14,6%) und Bio-Produkten (9,2%) zugenommen. Die Bio-Produkte erzielten einen Umsatz von 88 Millionen Franken (+ 7,1%). Beim Sofort-Konsum konnte mit Daily-Produkten ein Wachstum von 11,2 Prozent verzeichnet werden.

Der Detailhandelsmarkt bleibe mit dem spürbar zunehmenden Onlinehandel im Non-Food-Bereich, dem Einkaufstourismus und der verschärften Konkurrenzsituation herausfordernd, schreibt die Migros Luzern. Trotzdem konnte sie mit 35,41 Millionen Kundinnen und Kunden praktisch das Vorjahresniveau erreichen. Die Detailhandelssparte verzeichnete insgesamt eine Kundenzunahme um 1,8 Prozent, aber gleichzeitig auch einen Umsatzrückgang um 1,1 Prozent.

Noch stärker als der Umsatz ist der Betriebsgewinn auf Stufe Ebit geschrumpft, nämlich um 12,3 Prozent auf 43 Millionen Franken. Die Migros Luzern schreibt in der Mitteilung, das Ergebnis sei geprägt von grossen Investitionen und Ertragsausfällen wegen des Umbaus des Einkaufscenters Surseepark. 

Aufgrund des Umbaus verzeichnete der Surseepark einen Umsatzrückgang um 10,4 Prozent. Im Ranking der Zentralschweizer Shoppingcenter liegt er mit 174 Millionen Franken auf dem vierten Platz. Das Einkaufscenter Zugerland spürte im 40. Jubiläumsjahr verstärkte (Eigen-)Konkurrenzierung, erzielte einen Umsatz von 214,24 Millionen Franken (-3.44%) und liegt damit auf dem zweiten Rang der Zentralschweizer Einkaufscenter. Die Auswirkungen der Lopper-Autobahn-Baustelle zeigten sich im Länderpark Stans mit einem Umsatzrückgang von rund 2 Prozent auf 165,5 Millionen Franken, womit er auf dem fünften Platz der regionalen Center bleibt.