Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Suva blickt auf ein schwieriges Anlagejahr 2018 zurück

Die Suva hat ein schwieriges 2018 hinter sich. Sowohl bei den Aktien als auch den Obligationenanlagen hat man teils mit Verlusten abgeschlossen.

(awp sda) Auch die Suva hat im vergangenen Jahr den Gegenwind an den Finanzmärkten zu spüren bekommen. Auf den Kapitalanlagen weist der Unfallversicherer eine Gesamtperformance von -2,7 Prozent aus, nachdem steigende Aktienkurse im Jahr davor noch für ein Plus von knapp 8 Prozent gesorgt hatten. Der Durchschnitt der vergangenen zehn Jahren liege nun bei jährlich +4,8 Prozent, teilte die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt am Donnerstag mit.

Nicht nur die Aktien hätten das Jahr 2018 mit teils erheblichen Verlusten abgeschlossen, auch die Obligationenanlagen hätten leicht im Minus tendiert, so die Mitteilung weiter. Besser lief es mit Investitionen im Bereich Private Equity, den Immobilien, bei Krediten und auch bei fast allen Hedge-Fund-Anlagen. Derweil litten die Geldmarktpapiere unter der Negativzinspolitik der Schweizerischen Nationalbank (SNB).

Gut die Hälfte des Vermögens hat die Suva in Zins- und Kreditanlagen angelegt, knapp einen Drittel in Aktien. Der Anteil von Immobilien und Immobilienfonds beläuft sich auf 13 Prozent, beim Rest handelt es sich um alternative Anlagen wie Hedge Fonds.

Weiterhin «sehr solide» finanziert

Das Anlagevermögen der Suva sank im letzten Jahr um 1,5 auf 49,7 Milliarden Franken. Dabei handelt es sich um zweckgebunden Mittel für die gesetzlich vorgegebenen finanziellen Verpflichtungen, insbesondere die rund 88'000 Renten, die der Versicherer eingegangen ist. In guten Jahren bildet die Suva laufend Wertschwankungsreserven, die zur Sicherung der Renten bei einem Einbruch der Finanzmärkte beitragen sollen.

Trotz des schwierigen Anlagejahres 2018 sei die Suva nach wie vor «sehr solide» finanziert, versichert die Gruppe. Der Deckungsgrad fiel zwar um 9 Prozentpunkte auf 134 Prozent zurück. Damit seien aber nach wie vor alle langfristigen Verpflichtungen vollumfänglich gedeckt.

Über die Geschäftsentwicklung im Jahr 2018 berichtet die Suva an der Bilanzmedienkonferenz vom 7. Juni in Luzern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.