Aviatik
Swiss: Flugzeug muss umkehren – wegen eines Vogels

Schreck für Passagiere eines Swiss-Fluges nach Warschau. Die Maschine musste nach dem Start wegen eines Vogelschlages nach Zürich umkehren.

Drucken
Teilen
Fokker 100: Eine solche Maschine der Air Contact hat es getroffen

Fokker 100: Eine solche Maschine der Air Contact hat es getroffen

AZ

Der Swiss-Flug LX1352 um 17:15 Uhr von Zürich nach Warschau musste am letzten Freitag nach dem Start nach Kloten zurück, wie nun bekannt wurde. Grund war ein Vogel, der ins Triebwerk der Fokker 100 der deutschen Gesellschaft Contact Air geraten war. Das berichtet das Online-Portal cash.ch.

Contact Air ist Teil des Lufthansa-Regionalverbundes und fliegt im Auftrag von Swiss die Strecken Zürich-Warschau, Zürich-Venedig und Stuttgart-Zürich in sieben täglichen Rotationen.

Vogelschläge sind nicht ungefährlich

«Bird Strikes», wie die Vogelschläge in der Fachsprache genannt werden, kommen vor allem unter 1000 Metern vor und können durchaus gefährlich sein, wenn die Tiere ins Triebwerk gelangen. 2009 kam es im Hudson River in New York zu einer spektakulären Notladung eines A320, nachdem beim Start Vögel die Flugbahn des Airbus gekreuzt hatten.

Wann es zum letzten Mal am Flughafen Zürich zu einem Vorfall mit einem «Bird Strike» gekommen war, wollte eine Sprecherin des Flughafens Zürich gegenüber cash.ch nicht sagen. Sie verweist dagegen auf die Bemühungen des Flughafens, die Vögel von den Flugzonen fernzuhalten. (az)