Switch verkauft Domain-Verwaltung nach Belgien

Die Stiftung Switch verkauft das Geschäft mit den Internetadressen. Alle Mitarbeitenden sollen übernommen werden.

Raphael Bühlmann
Drucken
Teilen
Die von Switchplus verwalteten .ch-Domains kommen in belgische Obhut. (Bild: Charles Krupa)

Die von Switchplus verwalteten .ch-Domains kommen in belgische Obhut. (Bild: Charles Krupa)

Ein Grossteil der Schweizer Internetdomains werden zukünftig in Belgien verwaltet. Der bisherige Marktleader in der Verwaltung von .ch-Adressen, Switch, verkaufte das Geschäft per 12. Dezember an die Combell Group mit Sitz in Gent. Die Zürcher Stiftung Switch wolle sich vermehrt auf das Hochschulgeschäft konzentrieren, heisst es in einer entsprechenden Medienmitteilung. Switch engagiert sich in der Entwicklung von IT-Dienstleistungen in den Bereichen Netzwerk, IT-Sicherheit, Identitätsmanagement und Cloud Computing sowie die Sicherheit des Schweizer Internets. «Alle Mitarbeitenden werden übernommen. Über die Kaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart», heisst es in der Mitteilung weiter. Der Verkaufserlös würde vollumfänglich im Sinne des Stiftungszwecks zu Gunsten der Hochschulen investiert.

«Es freut mich auch, dass Switchplus als eigenständiges Unternehmen weiterhin im Markt aktiv bleibt. Ich bin überzeugt, dass mit dem Fachwissen und der Grösse der Combell Group, Switchplus ideale Voraussetzungen für weiteres Wachstum vorfindet», ist Andreas Dudler, Geschäftsführer von Switch in der Mitteilung zitiert. Als Grund für den Verkauf nennt Switch die Doppelrolle die die Stiftung als Registerbetreiberin von «.ch» und als Registrarin mit dem Direktverkauf von .ch-Domain-Namen an Endkunden innehatte. Mit der bereits 2016 vollzogenen Trennung hätte Switch bereits einen Teil der von ihr erarbeiteten Werte als Registrarin auf Switchplus übertragen können.

INTERNET: Hüterin des Heiligen Grals

Seit Jahrzehnten betreibt die Stiftung Switch die kritische Infrastruktur für Schweizer Internetadressen. Nun kommt sie erneut zum Handkuss. Die Verlierer geben aber nicht auf.
Maurizio Minetti