Threema lockt Investoren an und öffnet sich

Schwyzer Messenger-App will weiter expandieren.

Drucken
Teilen

(dpa/mim) Die Schweizer Messenger-App Threema, die sich der Vormacht von Whatsapp und dem Facebook Messenger entgegenstellt, hat einen Investor für eine Expansion des Geschäfts gefunden. Nach einer intensiven Aufbauphase lege Threema mit dem Einstieg der Investmentgesellschaft Afinum Management AG aus Zürich den Grundstein für Kontinuität, weiteres Wachstum und eine Beschleunigung der Produktentwicklung, heisst es in einer Mitteilung. Threema beschäftigt am Standort in Pfäffikon SZ derzeit 21 Mitarbeiter, davon elf Software-Entwickler.

Afinum teile vollumfänglich Threemas Werte bezüglich Sicherheit und Schutz der Privatsphäre. Die durch diese Partnerschaft gewonnenen zusätzlichen Ressourcen ermöglichten es Threema, über den deutschsprachigen Teil Europas hinauszuwachsen. Die drei Gründer und Entwickler – Manuel Kasper, Silvan Engeler und Martin Blatter – bleiben mit einem wesentlichen Anteil an der Gesellschaft beteiligt.

Quellcode wird offengelegt

In den nächsten Monaten werde Threema darüber hinaus den App-Quellcode vollständig offenlegen und reproduzierbare App-Versionen («Builds») ermöglichen, betonten die Entwickler. Diese umfassende Transparenz erlaube es jedermann, die Sicherheit und Funktionsweise von Threema selbstständig zu überprüfen und zu verifizieren, dass der veröffentlichte Quellcode mit der installierten App übereinstimme. Threema greift damit eine Kritik auf, die Datenschutz-Aktivisten in der Vergangenheit immer wieder vorgetragen hatten. Die Behauptungen von Threema zur Wahrung der Privatsphäre könne man nur überprüfen, wenn der Code der App Open Source sei, hiess es. Gleichzeitig kündigten die Threema-Macher eine neue Funktion an: Künftig soll es möglich sein, mehrere Geräte parallel zu benutzen. Im Gegensatz zu anderen Ansätzen wird auf einem Server keine Spur von persönlichen Daten zurückbleiben, heisst es. Dank dieser Technologie könne Threema auf einem Computer unabhängig vom Smartphone genutzt werden.

Mehr zum Thema